Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2889
Titel: Kohärenz und Resilienz in Familien mit geistig und körperlich behinderten Kindern
Sonstige Titel: Family sense of coherence and resilience. A study on families with children with mental and physical disabilities
Autor(en): Retzlaff, Rüdiger
Hornig, Stefanie
Müller, Birgit
Reuner, Gitta
Pietz, Joachim
Erscheinungsdatum: 2006
Zusammenfassung: Auf der Basis der Familien-Stresstheorie, der Resilienztheorie, Rollands Modell familiärer Anpassung an Behinderungen und Antonovskys Salutogenese-Modell wurde der Zusammenhang zwischen Familien-Kohärenz und Maßen für die Qualität der Familienfunktionen, der Stressbelastung, dem Schweregrad der Behinderung, dem Grad funktioneller Einschränkungen und soziodemographischen Variablen untersucht. Teilnehmer waren 37 Familien mit Kindern unter 18 Jahren mit einer geistigen Behinderung und körperlich-neurologischen Erkrankungen, die in der Neuropädiatrischen Ambulanz betreut wurden. Mit einer Diskriminanzanalyse wurden Variablen bestimmt, die zur Trennung der Gruppen in hoch-, mittel- und niedrigkohärenter Familien beitrugen. Die ausgewählte Variablenkombination war gut zur Diskriminierung innerhalb dieser klinischen Stichprobe geeignet. Die höchsten Erklärungsbeiträge lieferten diverse Soziodemographika sowie der Schweregrad der Behinderung, gefolgt von der Qualität der Familienfunktion (FB) und Belastungs- und Bewältigungsmaßen, die aus therapeutischer Perspektive potentiell eher zu beeinflussen sind. Insgesamt konnten erste Hinweise für die Rolle der Familien-Kohärenz als globaler Ressource erbracht werden; abschließend werden therapeutische Konsequenzen diskutiert. Schlagwörter: Geistige Behinderung - Familien-Resilienz - Familien-Kohärenz - Systemische Therapie
Drawing from concepts from family stress theory, resilience theory, Rolland's model of family adaptation to disability, and Antonovsky's salutogenetic model, this study explores the relationship between family sense of coherence and measures of family functioning, levels of stress, severity of the handicaps levels of functional impairment and demographic indicators. Participants were 37 families with children under 18 years with mental retardation and physical-neurological disorders that consulted the Department of Pediatric Neurology. With a discriminant analysis, measures contributing to the separation into subgroups of families with high, medium and low family cohesion were identified. The measures permitted a satisfactory discrimination into groups in this clinical sample. The highest discriminatory power held sociodemographic variables, severity of impairment, as well as levels of family functioning and measures of family coping, which are potentially amenable to therapeutic change. The results indicate that family coherence can be regarded as a global resource contributing to family resilience, and therapeutic implications are being discussed. Key words: mental retardation - family resilience - family coherence - systemic therapy
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2889
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
55.20061_4_46396.pdf_new.pdf410,22 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.