Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2896
Titel: Schlafstörungen im Kleinkindesalter - Diagnostik, Differenzialdiagnostik und somatische Hintergründe
Sonstige Titel: Sleep disorders in infancy – Aspects of diagnosis and somatic background
Autor(en): Paditz, Ekkehart
Erscheinungsdatum: 2006
Zusammenfassung: Im Kleinkindesalter stehen schlafbezogene Atmungsstörungen und Parasomnien epidemiologisch im Vordergrund des Interesses. Das Leitsymptom nächtliches Schnarchen kann in Verbindung mit nächtlichem Schwitzen, Mundatmung, Neigung zu Infekten der oberen Atemwegen und Tagesmüdigkeit oder Hypermotilität auf obstruktive Schlafapnoen (OSA) hinweisen. Therapeutisch kommt in der Regel eine Adenotomie in Frage, falls sich keine Hinweise für eine allergische Schwellung der Nasenschleimhaut finden. Weitere anatomische Prädispositionen für ein OSA müssen beachtet werden (Tonsillenhypertrophie, Mittelgesichtshypoplasie, Mikro- und Retrognathie, z. B. bei Patienten mit Down-Syndrom oder bei Patienten mit voroperierten Lippen-Kiefer-Gaumenspalten). Patienten mit zentralen Hypoventilationssyndromen, mit Insuffizienz der Atemmuskulatur oder mit Obesitas-Hypoventilationssyndrom können in der Regel nichtinvasiv über eine nasale Maske beatmet werden. Bei Parasomnien sollte immer auch nach nächtlichem Schnarchen gefragt werden, da bei OSA-Nachweis und -Behandlung sehr große Chancen einer Zurückbildung des Schlafwandelns bestehen. Für den familiären Somnambulismus wurde analog zur Narkolepsie und zur REM-Schlafstörung eine enge HLA-Assoziation identifiziert. Bei Parasomnien, die erst jenseits des Kleinkindesalters manifest werden, sollte polysomnografisch und mittels simultaner kontinuierlicher nächtlicher Videodokumentation nach einer Frontallappenepilepsie gesucht werden. Bei Entwicklungsrückschritten sowie unklaren motorischen und akustischen Äußerungen sollte nach schlafgebundenen Anfallsleiden gesucht werden. Synkopale Ereignisse können eine umfassende kardiologische Diagnostik einschließlich des Ausschlusses nächtlicher Herzrhythmusstörungen erfordern. Schlagwörter: Schlafstörungen - Kleinkindesalter - Diagnostik - Atemstörungen - Parasomnien
Sleep-related disturbed breathing and parasomnia in very young children are in the focus of epidemiological interest. The cardinal symptom, i. e. snoring, in connection with nocturnal perspiration, mouth breathing, susceptibility to infection of the upper respiratory tract and tiredness during the day or hypermotility, can be an indication of obstructive sleep apnea (OSA). The common treatment is adenotomy unless there is indication of allergic swelling of the nasal mucous membrane. Other anatomic predispositions for OSA must be considered (tonsillar hypertrophy, midfacial hypoplasia, micro- and retrognathia, e. g. in patients with Down's syndrome or patients with preoperated cleft lip face palate). Inhalative nasal corticoids are a possible alternative to adenotomy in light to medium grade cases of OSA. Tonsillotomy is indicated only in serious OSA cases, tonsillectomy is only justified in cases of chronic tonsillitis or more than 4-6 cases of angina in the last 12 months. Treatment with nasal CPAP is tolerated well also in childhood. Patients with central hypoventilation syndromes, insufficiency of the respiratory musculature or obesitas hypoventilation syndrome can usually be ventilated by non-invasive approach using a nasal mask. Patients suffering from parasomnia should always be asked if they snore at night because if OSA is diagnosed and treated, there are very good prospects of curing somnambulism as well. Like with narcolepsy and REM sleep, a close HLA association has also been identified for family somnambulism. In cases of parasomnia which becomes manifest only after very young age frontal lobe epilepsy should be suspected and searched by polysomnographic and simultaneous continuous nocturnal video surveillance. If reversive development or unclear motoric and utterance phenomena are observed, sleep-bound convulsive disorder should be looked for. Syncopal events can require comprehensive cardiological diagnosis, including exclusion of nightly disorders of the cardiac rhythm. Key words: sleep disorders - infancy - diagnosis - sleep disordered breathing - parasomnia
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2896
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
55.20062_2_46450.pdf_new.pdf399,58 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.