Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2906
Titel: Integrative kommunikationszentrierte Eltern-Kleinkind-Psychotherapie bei frühkindlichen Regulationsstörungen
Sonstige Titel: Integrative parent-infant psychotherapy for early regulatory and relationship disorders
Autor(en): Papoušek, Mechthild
Wollwerth de Chuquisengo, Ruth
Erscheinungsdatum: 2006
Zusammenfassung: Die Autoren führen in Konzept und Behandlungspraxis der Integrativen Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Psychotherapie (IES/K-P) ein, eine speziell auf die häufigsten Entwicklungsprobleme und psychischen Bedürfnisse von Säuglingen/Kleinkindern und ihren Eltern zugeschnittene multimodale Behandlungsform. In direkter Umsetzung der wachsenden Kenntnisse der interdisziplinären basalen und klinischen Frühentwicklungsforschung wird sie seit Anfang der neunziger Jahre in der "Münchner Sprechstunde für Schreibabys" bei Regulations- und Beziehungsstörungen der frühen Kindheit praktiziert und ständig weiterentwickelt. Die präverbale Kommunikation von Eltern und Kind mit ihren beobachtbaren und subjektiv repräsentierten Anteilen bildet den Ansatz und Fokus von Diagnostik, Entwicklungsberatung, Kommunikationsanleitung und tiefenpsychologisch fundierter Kommunikations- und Beziehungstherapie. Dabei hat sich die Methode der Videomikroanalyse beim gemeinsamen Betrachten, Nacherleben und Bearbeiten von videographierten ElternKind-Interaktionen als psychodynamisch besonders wirksam erwiesen. Die Autoren veranschaulichen die diagnostische und psychotherapeutische Arbeitsweise anhand von Auszügen aus Diagnostik und Therapie der frühkindlichen Regulationsstörung eines Kleinkindes in seinem Beziehungskontext. Schlagwörter: Eltern-Säuglings-Psychotherapie - vorsprachliche Kommunikation - frühkindliche Regulationsstörung - Videomikroanalyse -"Gespenster im Kinderzimmer"
The author introduces both the concept and practice of Integrative Parent-Infant Psychotherapy (IPI-P), a treatment specifically designed for the most frequent developmental problems and psychological needs of infants and their parents. Based on growing knowledge from interdisciplinary infancy research, both basic and clinical, IPI-P has been developed and practised in the "Munich Interdisciplinary Research and Intervention Program" for early regulatory and relationship disorders since the early nineties. Preverbal parent-infant communication represents both the port of entry into the system and the main focus of diagnostics, developmental counselling, interaction guidance, or psychodynamic psychotherapy of distorted communication and distressed/disordered relationships. The method of videomicroanalysis during videofeedback with the parent has proven particularly efficient - while observing, reliving and working through brief episodes of recorded parent-infant interaction. The author illustrates the diagnostic and therapeutic procedures with excerpts from psychotherapy of a toddler with an age-specific regulatory disorder in the context of severely distressed primary relationships. Key words: Parent-infant psychotherapy - preverbal communication - infantile regulatory disorder - videomicroanalysis - "ghosts in the nursery"
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2906
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
55.20064_1_46572.pdf_new.pdf428,16 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.