Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2913
Titel: Neuropsychologie bei ADHS und Tic-Störungen - eine Follow-up-Untersuchung
Sonstige Titel: Neuropsychological performance in ADHD and tic-disorders: A prospective 1-year follow-up
Autor(en): Roessner, Veit
Banaschewski, Tobias
Rothenberger, Aribert
Erscheinungsdatum: 2006
Zusammenfassung: Bei der Pathophysiologie sowohl von Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) als auch Tic-Störungen (TS) spielen zentralnervöse Inhibitionsdefizite eine wesentliche Rolle. In diesem Zusammenhang wurden neuropsychologische Auffälligkeiten der exekutiven Funktionen (EF) gefunden und mit der Psychopathologie in Verbindung gebracht. Aufgrund des häufig beobachteten Rückgangs der klinischen Symptomatik beider Störungen im Entwicklungsverlauf sollten sich entsprechende Testparameter der EF verändern und so die Existenz von Inhibitionsdefiziten bestätigen. Zwei nach Alter und IQ parallelisierte Gruppen von Jungen mit ADHS (n = 15; Alter: MW = 128 Monate SD = 16, IQ: MW = 101 SD = 11) bzw. TS (n = 14; Alter: MW = 132 Monate SD = 16; IQ: MW = 101 SD = 10) wurden zu Beginn mit einer Kontrollgruppe (n = 23; Alter: MW = 131 SD = 13 Monate; IQ: MW = 108 SD = 7) verglichen. Nach etwa einem Jahr erfolgte eine Nachuntersuchung. Die zu Beginn in der Gruppe mit ADHS bei einem der drei Testverfahren nachgewiesenen Defizite der EF waren nach etwa einem Jahr und Rückgang der klinischen Symptomatik nicht mehr zu beobachten. Mit den durchgeführten Testverfahren zur Inhibitionsfähigkeit ließen sich bei Patienten mit TS keine Defizite bzw. Veränderungen über die Zeit nachweisen. Da sich ausschließlich bei ADHS nach etwa einem Jahr mit Rückgang der klinischen Symptomatik die ehemals bestehenden Defizite in Testverfahren zur Inhibitionsfähigkeit nicht mehr nachweisen ließen, kann ein eng mit einer ADHS verbundenes Nachreifen angenommen werden. Schlagwörter: Tic-Störung (TS) - Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) - exekutive Funktionen - Neuropsychologie - follow-up
Inhibitory deficits in the brain play a major role in the pathophysiology of ADHD and tic disorders. Impairment of executive functions (EF) may be directly linked to these abnormalities. Hence, parallel to an amelioration of symptomatology in ADHD and in tic disorders a decline of EF impairment should be observed. This phenomenon would indirectly suggest that there exist inhibitory deficits in these disorders. Age and IQ matched samples of boys ne with ADHD (n = 15; age: M = 128 months SD = 16, IQ: M = 101 SD = 11), the other with tic disorders (n = 14; age: M = 132 months SD = 16; IQ: M = 101 SD = 10) have been compared with a group of controls (n = 23; age: M = 131 months SD = 13; IQ: M = 108 SD = 7). Reexamination has been performed after about one year. In ADHD EF deficits found at the beginning were decreased at the second testing after about one year when symptomatology had ameliorated. The boys with tic disorders revealed no differences compared to controls and no changes over time. The reduction of EF deficits with time in boys with ADHD is best explained by neuronal maturational processes, which are very intensive in the children with ADHD of this age. Key words: ADHD - tic disorders - executive functions - neuropsychology - follow-up
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2913
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
55.20065_2_46646.pdf_new.pdf399,36 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.