Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2965
Titel: Zufriedenheit der Eltern mit einem psychosozialen Behandlungsprogramm für primäre Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter
Autor(en): Quiring, Juliane
Ochs, Matthias
Franck, Gideon
Wredenhagen, Nora
Seemann, Hanne
Verres, Rolf
von Schlippe, Arist
Schweitzer, Jochen
Erscheinungsdatum: 2007
Zusammenfassung: Patientenzufriedenheit stellt ein bedeutsames Outcome-Kriterium im Kontext systemisch-psychotherapeutischer Therapieforschung dar. In der vorliegenden Studie wurde die Zufriedenheit der Eltern mit einem psychosozialen Behandlungsprogramm (bestehend aus drei Komponenten: Kindergruppentherapie, Elternabende, systemische Familiengespräche) für pädiatrische primäre Kopfschmerzen (diagnostiziert nach IHS-Kriterien) untersucht. Es wurde den Eltern 10 Wochen nach Beendigung des Behandlungsprogramms ein Fragebogen mit offenen Fragen und zusätzlichen zehnstufigen numerischen Ratingskalen samt anonymem frankierten Rückumschlag zugesandt. Die Stichprobengröße bestand aus n = 48 Familien. Die Rücklaufquote betrug 89%. Die qualitative Inhaltsanalyse ergab ein hierarchisches Kategoriensystem aus 3 Oberkategorien, 7 Hauptgruppen und 69 Kategorien unterer Ordnung. Die Eltern gaben an, an erster Stelle mit den Wirkungen des Behandlungsprogramms, an zweiter Stelle mit den konkreten Behandlungstechniken und den vermittelten medizinischen und psychosozialen kopfschmerzbezogenen Informationen sowie an dritter Stelle mit der Beziehungsgestaltung und der Rahmensituation zufrieden zu sein. Die Durchschnittszufriedenheit auf der zehnstufigen numerischen Ratingskala gemittelt über alle drei Therapiekomponenten beträgt 8,1 mit einer Standardabweichung von 2,0. (Kinderkopfschmerzgruppe: 8,5; Elternabenden: 8,2; Familiengesprächen: 7,5). Die Ergebnisse werden unter methodischen Gesichtspunkten diskutiert: Vermeidung von sogenannten Deckeneffekten und sozialer Erwünschtheit bei Erfassung von Kundenzufriedenheit, Reihenfolgeeffekte der Items, Gewichtung der Bedeutung von Zufriedenheitsmaßen als Outcome-Kriterium. Schlüsselwörter Primäre Kopfschmerzen - Kindes- und Jugendalter - Qualitative Inhaltsanalyse - Patienten- zufriedenheit
Patient satisfaction represents a significant outcome criterion in the context of systemic psychotherapeutic therapy research. This study investigated parent satisfaction with a psychosocial treatment program (comprising three components: child group therapy, parents' evenings, systemic family sessions) for pediatric primary headache (diagnosed according to IHS criteria). 10 weeks after the end of the treatment program, the parents were sent a questionnaire containing open questions and ten-point numerical rating scales. The sample comprised n=48 families. The return rate was 89%. The qualitative content analysis showed a hierarchical category system consisting of 3 major categories, 7 main groups and 69 sub-categories. The parents stated that they were satisfied with (1.) the effects of the treatment program, (2.) the specific treatment techniques and the medical and psychosocial headache-related information provided, and (3.) the therapeutic relationship. The mean satisfaction for all three therapy components on the ten-point numerical rating scale was 8.1 with a standard deviation of 2.0 (child headache group: 8.5; parents' evenings: 8.2; family sessions: 7.5). The results are discussed with reference to methodological aspects: avoidance of ceiling effects and social desirability in measuring customer satisfaction, order effects of items, weighting of the significance of satisfaction levels as an outcome criterion. Keywords primary headache - qualitative content analysis - patient satisfaction
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2965
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
56.20072_3_47172.pdf_new.pdf694,98 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.