Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2966
Titel: Zum Recht des Kindes auf Information über seine leiblichen Eltern und zum Recht der Eltern auf Information über tatsächliche Mutter- bzw. Vaterschaft
Sonstige Titel: Regarding the child’s right to information about his/her natural parents and regarding the parents’ right to information about the actual maternity or paternity
Autor(en): Rotax, Horst-Heiner
Erscheinungsdatum: 2007
Zusammenfassung: Zwar hat das Bundesverfassungsgericht das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung ausdrücklich bejaht. Auch ein Recht der Eltern auf Kenntnis ihrer leiblichen Elternschaft ist aus dem Grundgesetz ableitbar. Damit steht aber noch nicht fest, wer wann von wem welche Informationen über die tatsächliche Abstammung verlangen, einklagen und den Urteilsspruch dann auch durchsetzen kann. Außer im Adoptionsrecht gibt es dazu keine gesetzlichen Regelungen. Die Rechtsprechung ist unübersichtlich und uneinheitlich. Rechtliche und tatsächliche Vaterschaft können immer noch dauerhaft auseinander fallen. Für eine von der rechtlichen Mutterschaft abweichende Feststellung der genetischen Mutterschaft gibt es in Deutschland derzeit keinen Raum. Informationen über ihre leibliche Abstammung können allenfalls ältere und volljährige Kinder sowie Männer einklagen, deren rechtliche Vaterschaft zuvor in einem gerichtlichen Verfahren beseitigt worden ist. Dabei ist das Verbot heimlicher Abstammungsgutachten zu beachten. Bei der Frage, ob und wer einen Anspruch auf Informationen über die tatsächliche Abstammung hat, sind finanzielle, fiskalische, gesundheitliche und rein ideelle Interessen sowohl der beteiligten Personen wie öffentlicher Stellen gegeneinander abzuwägen. Auskünfte über die genetische Abstammung müssen ggf. nicht nur die Mutter und der (rechtliche) Vater, sondern auch öffentliche Stellen und andere Dritte, insbesondere Ärzte im Zusammenhang mit einer heterologen Insemination erteilen. Unzureichende Dokumentation beim Arzt birgt die Gefahr einer Schadensersatzpficht gegenüber dem auskunftsberechtigten Kind. Schlagwörter Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung - Rechtliche und tatsächliche Vaterschaft - Informationen über die leibliche Abstammung - Verbot heimlicher Abstammungsgutachten - Schadensersatzpflicht des Arztes gegenüber dem auskunftsberechtigten Kind
It is true that the Federal Constitutional Court has explicitly affirmed the child's right to know his/her own descent; the parents' right to information regarding their natural paternity can be derived from the Constitution of the Federal Republic of Germany as well. This, however, does not determine who is entitled and at what point one may request information on the actual descent of a person. Neither does the right lay down from whom information may be requested or who could be sued for what kind of information. Further it leaves unanswered who would be in the position to enforce the judgement eventually. The adoption law is the only one containing legal provisions. The judicial decisions are unclear and inconsistent. It is still possible that there is a permanent difference between the legal and the actual paternity. In Germany, there is currently no room for determining genetic maternity that would differ from the legal maternity. Only older, grown-up children and men whose legal paternity has been eliminated in previous court proceedings are entitled to sue for information regarding their biological descent. Linked to this is the prohibition of secret paternity tests. In the question who is entitled to information regarding the actual descent (and whether there is such a right), financial, fiscal, health and purely moral interests of both, the parties involved and the public authorities must be balanced. In connection with a heterologous insemination, information regarding the genetic descent must not only be provided by the mother and the (legal) father but also by public authorities and other third parties, particularly physicians. Insuffcient documentation on the part of the physician involves the risk regarding the liability for damages vis-à-vis the child who is entitled to receive information. Keywords The child's right to information regarding the own descent - Legal and actual paternity - Information regarding the biological descent - Prohibition of secret paternity tests - The physician's liability for damages vis-à-vis the child entitled to receive information
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2966
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
56.20072_4_47183.pdf_new.pdf411,29 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.