Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/297
Titel: Disdain of the disadvantaged: The role of responsibility denial and belief in a just world
Autor(en): Dalbert, Claudia
Schmitt, Manfred
Montada, Leo
Erscheinungsdatum: 1985
Serie/Report Nr.: Berichte aus der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"; 034
Zusammenfassung: Examined what the personality characteristics are that motivate relative privileged people to cope with obvious disadvantages of others by disdaining them. Relative to people in the developing countries, Turkish guest workers, and handicapped people in the Federal Republic of Germany a questionnaire study was carried out (N = 340). It could be shown that disdain of the disadvantaged is especially favored by the two motives (a) responsibility denial and (b) belief in a just world, which strengthen each other. Likewise the effect o responsibility denial on disdain increases with increasing preference for the need principle as a just allocation principle. Furthe , disdain increases with increasing preference for the equity principle as a just allocation principle; but, the effect of the equity principle on disdain decreases the stronger empathy is.
In der vorliegenden Studie beschäftigen wir uns mit der Frage, was relativ privilegierte Personen motiviert, offensichtlich benachteiligte Menschen abzuwerten. Bezogen auf die Bereiche Menschen in der Dritten Welt, türkische Gastarbeiter und Körperbehinderte in der BRD wurde ein Untersuchung mittels Fragebogen an 340 Personen durchgeführt: Es konnte gezeigt werden, daß die Abwertung der Benachteiligten ins esondere durch die beiden Motive (a) Verantwortlichkeit abzuwehren und (b) an die gerechte Welt zu glauben begünstigt wird. Diese beiden Motive verstärken sich gegenseitig. Ebenso wächst der Effekt der Tendenz zur Verantwortlichkeitsabwehr auf die Abwertung je stärker das Bedürfnisprinzip als gerechtes Verteilungsprinzip präferiert wird. Darüber hinaus ist die Abwertung der Benachteiligten um so stärker ausgeprägt, je mehr das Billigkeitsprinzip als gerechtes Verteilungsprinzip präferiert wird. Allerdings wird der Effekt des Billigkeitsprinzips auf die Abwertung um so schwächer, je stärker die Empathie ausgeprägt ist.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/297
Enthalten in den Sammlungen:Berichte der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
beri034.pdf203,94 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.