Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2990
Titel: Bindungsverhalten zu Mutter und Vater und Bindungsrepräsentation bei Kindern im Alter von fünf und sieben Jahren
Sonstige Titel: Attachment behavior with respect to mothers and fathers and attachment representations in five and seven year old children
Autor(en): König, Lilith
Gloger-Trippelt, Gabriele
Zweyer, Karen
Erscheinungsdatum: 2007
Zusammenfassung: Bindungsqualitäten können im Vorschulalter und bei Schulbeginn unterschiedlich erhoben werden, auf der Verhaltensebene über die Fremde Situation (FS), auf der Repräsentationsebene erfasst über semi-projektive Verfahren mittels Geschichten oder Bildern. Beide Methoden verschaffen Zugang zu unterschiedlichen Ebenen eines theoretisch angenommenen mentalen Bindungsmodells, wobei die auf der Verhaltensebene erfasste Bindung als personspezifisch, die auf der Repräsentationsebene erfasste Bindung als generalisiert gilt. Ziel der vorliegenden Studie war zu untersuchen, ob Mutter- und Vaterbindung übereinstimmen und wie beide mit der generalisierten Bindungsrepräsentation zusammenhängen. Weiter wurde geprüft, ob bei Nicht-Übereinstimmung von Mutter- und Vaterbindung eher das Bindungsverhalten zur Hauptbezugsperson mit der Bindungsrepräsentation übereinstimmt. In einer Düsseldorfer Studie wurden 67 Kinder im Alter von 5;3 Jahren in der FS mit der Mutter und 31 davon auch mit dem Vater untersucht. Im Alter von durchschnittlich 6;7 Jahren wurde mit ihnen ein Geschichtenergänzungsverfahren zur Bindung durchgeführt. Bei Übereinstimmung der personspezifischen Bindung zu Mutter und Vater (FS sicher n=6, oder unsicher n=8) fällt die Bindungsrepräsentation übereinstimmend aus, bei Nicht-Übereinstimmung der personspezifischen Bindungen zu Vater und Mutter ist kein systematischer Zusammenhang feststellbar. Danach kann die Annahme eines stärkeren Einflusses der hauptsächlichen Betreuungsperson auf die Bindungsrepräsentation nicht bestätigt werden. Schlagwörter Bindungsverhalten zu Mutter und Vater - Bindungsrepräsentation - inneres Arbeitsmodell, - Vorschulalter
During preschool and early school age attachment quality can be assessed by different means: at the behavioral level by the Strange Situation (SS), at the representational level by semiprojective methods using story stems or pictures. Both methods gain access to different levels of a theoretically assumed inner working model of attachment, in which attachment at the behavioral level is supposed to be person specific, attachment at the representational level generalized. This study aimed at analyzing whether attachment behavior to mother and father is associated, and how it is linked to the generalized attachment representation. It was also examined whether in the case of no association between mother and father attachment behavior towards the major attachment figure is linked to the attachment representation. In the Duesseldorf study 67 children aged 5 years were observed in the SS with mother, 31 of them also in the SS with father. At the age of 6,5 years an attachment story completion task was conducted. When person specific attachment to mother and father was congruent (SS secure n = 6, or insecure n = 8) the attachment representation was consistent as well, when father and mother attachment were discrepant no association with attachment representation could be found. The findings did not confirm a stronger influence of the major attachment figure on the formation of the attachment representation. Keywords attachment behavior to mother and father - inner working model of attachment - preschoo- ler - mother - father
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2990
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
56.20075_5_47468.pdf_new.pdf561,91 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.