Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2999
Titel: Familientherapie bei Enkopresis
Sonstige Titel: Family therapy of Encopresis
Autor(en): Spitczok von Brisinski, Ingo
Lüttger, Fred
Erscheinungsdatum: 2007
Zusammenfassung: Enkopresis ist eine tabuisierte Symptomatik, die nicht nur für die betroffenen Kinder, sondern auch die Familienangehörigen mit hohem Leidensdruck verbunden ist. Familientherapeutische Sichtweisen sind zum Verständnis der Enkopresis unverzichtbar, da bei der hohen Symptompersistenz und psychischen Komorbidität bei vielen Kindern ein rein verhaltenstherapeutisches, symptomorientiertes Vorgehen nicht ausreicht, sondern weitergehende psychotherapeutische Interventionen notwendig sind. Zwischen familiärer Interaktion und Häufigkeit des Einkotens besteht eine enge zeitliche Korrelation und Veränderungen in der Interaktion haben mehr Einfluss auf Veränderungen beim Einkoten als umgekehrt. In einer Literaturübersicht werden unterschiedliche familiäre Beziehungsmuster und familientherapeutische Ansätze in Bezug auf Enkopresis dargestellt. Dabei wird auf die in der Familientherapie bedeutsamen Unterschiede eingegangen hinsichtlich primäre/sekundäre Enkopresis, Enkopresis mit/ohne psychiatrische Begleitstörung sowie Enkopresis mit/ohne dysfunktionale familiäre Interaktionsmuster. Unterschieden werden symptomorientierte, nichtsymptomorientierte und kombinierte familientherapeutische Ansätze, die durch Fallbeispiele ambulanter und stationärer Behandlung veranschaulicht werden. Symptomorientierte Familientherapie wie z. B. Externalisierung des Einkotens ist auch dann hilfreich, wenn keine dysfunktionalen familiären Beziehungsmuster vorliegen, da alle Familienmitglieder ihren Ressourcen entsprechend zum Behandlungserfolg beitragen können. Schlagwörter systemisch - lösungsorientiert - Sauberkeitserziehung - ADS - Psychotherapie
Encopresis is a taboo symptom, which is connected with great suffering from mental pressure not only for the children concerned, but also their relatives. Family related approaches are indispensable to understand encopresis, because as a result of high symptom persistence and psychological comorbidity in many cases a purely behaviorherapeutic, symptom focused approach is not sufficient, and further psychotherapeutic interventions are necessary. There is a strong temporal correlation between family interaction and frequency of soiling and changes of interaction influence changes in soiling more than the other way round. In a literature review dfferent family relationship patterns and approaches of family therapy are represented regarding encopresis. Meaningful differences for family therapy are represented regarding primary/secondary encopresis, encopresis with/without comorbid psychiatric disorder as well as encopresis with/without dysfunctional family interaction. Distinctions are made between symptom focused, not-symptom focused and combined family therapeutic approaches, which are illustrated with case examples of outpatient and inpatient treatment. Symptom focused family therapy like e.g. externalizing of the soiling is helpful also if no dysfunctional family interaction patterns are present, because all family members can contribute to treatment success according to their own resources. Keywords systemic - solution focused - toilet training - adhd - psychotherapy
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2999
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
56.20076_6_47557.pdf_new.pdf305,9 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.