Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3009
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorZiegenhain, Ute
dc.date.accessioned2013-07-11
dc.date.accessioned2015-12-01T10:34:23Z-
dc.date.available2013-07-11
dc.date.available2015-12-01T10:34:23Z-
dc.date.issued2007
dc.identifier.issn0032-7034
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-47656-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/3009-
dc.description.abstractRelevante Konzepte elterlichen Verhaltens heben insbesondere biologisch fundierte Verhaltensbereitschaften von Eltern wie etwa intuitives Elternverhalten hervor, das den Umgang mit dem Säugling unbewusst in gewissem Rahmen steuert. Es ist insbesondere durch Risiken oder ungünstige Lebenssituationen störbar und zeigt sich in Problemen, sich flexibel auf die Bedürfnisse des Kindes einstellen zu können bis hin zu vernachlässigendem und misshandelndem Verhalten. Insbesondere Hochrisikogruppen wie jugendliche Mütter sind davon betroffen. Hier bietet frühe und präventive Förderung elterlicher Erziehungs- und Beziehungskompetenzen eine Chance, Gefährdungen beim Kind vorzubeugen. Am Beispiel bindungsorientierter und videogestützter Entwicklungspsychologischer Beratung werden Möglichkeiten und Grenzen früher Förderung elterlicher Beziehungs- und Erziehungskompetenzen diskutiert. Schlagwörter Elterliche Beziehungs- und Erziehungskompetenzen - frühe Bindungsintervention - jugend- liche Mütterde
dc.description.abstractRelevant concepts of parenting emphasize biologically oriented behavioral tendencies as intuitive parenting that unconsciously guides interaction with the infant. They can be violated by risk factors or adverse life conditions and are to be perceived in parental problems to cope with the infants' needs and even in neglecting and maltreating behavioral displays. In particular high risk groups as teenage mothers are affected. Early and preventive intervention efforts promoting parent-child relationship seem to be successful to prevent maltreatment and later behavioral problems in the child. An attachment-oriented and video-based program for intervention with teenage mothers is described. Chances and limits of promoting parent-child attachment in teenage mothers are discussed. Keywords parenting - attachment based intervention - teenage mothersen
dc.language.isode
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationKinderpsychologiede
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherJugendliche Mütterde
dc.subject.otherElternfertigkeitende
dc.subject.otherBindungsverhaltende
dc.subject.otherVideounterstützter Unterrichtde
dc.subject.otherEntwicklungspsychologiede
dc.subject.otherRisikogruppede
dc.subject.otherAdolescent Mothersen
dc.subject.otherParenting Skillsen
dc.subject.otherAttachment Behavioren
dc.subject.otherVideotape Instructionen
dc.subject.otherDevelopmental Psychologyen
dc.subject.otherAt Risk Populationen
dc.titleFörderung der Beziehungs- und Erziehungskompetenzen bei jugendlichen Mütternde
dc.title.alternativePromoting sensitivity and parenting competencies in teenage mothersen
dc.typeAufsatz
ubs.publikation.typarticle
ubs.publikation.sourcePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. - 56.2007, 8, S. 660-675
ubs.institutKeine Einrichtung
ubs.fakultaetPsychologie: Sonstiges
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
56.20078_3_47656.pdf_new.pdf306,11 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.