Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3011
Titel: 17 Tipps wie man Kinder erzieht - Welche Erziehungsstrategien setzen Eltern ein?
Sonstige Titel: 17 tips on parenting – which strategies do parents apply?
Autor(en): Kuschel, Annett
Beslmeisl, Sandra
Hahlweg, Kurt
Hautzinger, Martin
Erscheinungsdatum: 2007
Zusammenfassung: Die Notwendigkeit, Erziehungshilfen für Eltern zur Verfügung zu stellen, ist angesichts der Verbreitung von psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen unbestritten. Elterntrainings sind eine verbreitete Maßnahme zur Steigerung der Erziehungskompetenz. Triple P als erfolgreiches Beispiel für ein familien- und erziehungsunterstützendes Programm wird mit seinen theoretischen Grundlagen, Interventionsebenen, Grundprinzipien und Erziehungsstrategien vorgestellt. Darüber hinaus werden Befunde zur Wirksamkeit und Kurszufriedenheit berichtet. Die vorliegende Arbeit untersucht, welche der im Triple P-Gruppentraining vermittelten Erziehungsstrategien von den Eltern im Alltag umgesetzt werden. Die Daten stammen aus dem Projekt "Zukunft Familie", in dem die längerfristige Wirksamkeit des Elterntrainings in einer kontrollierten Studie an 280 Familien untersucht wurde. Insgesamt nahmen 144 Eltern am Gruppentraining teil und füllten vor, direkt nach der Intervention und bei der 1-Jahres-Katamnese Kursbeurteilungs- bzw. Fragebogen zu den Erziehungsstrategien aus. Die Ergebnisse zeigen, dass die positiven Erziehungsstrategien zur Förderung der kindlichen Entwicklung bereits vor dem Training weiter verbreitet waren als die Tipps zum Umgang mit kindlichem Problemverhalten. Über 90 % der Eltern praktizierten die positiven Erziehungsstrategien auch bei der 1-Jahres-Nachuntersuchung. Darüber hinaus gab es eine signifikante Abnahme bei der Verwendung der "Auszeit"- Strategie. Schlagwörter universelle Prävention - Triple P - Erziehungskompetenz - Erziehungsstrategien
The necessity to make available education support to parents is undisputed because of the epidemiology of child behavior problems. Parent trainings are a method to increase parenting competence. Triple P as a successful example of a parenting and family support program is introduced briefly with his theoretical bases, intervention levels, basic principles and education strategies. In addition, findings are reported to the effectiveness and consumer satisfaction. The present work examines which Triple P-strategies use parents after the training in the everyday life. The data come from the project "Zukunft Familie" in which the long-term effectiveness of the Triple P-training was examined in a controlled study in 280 families. 144 parents took part in the Triple P-group training and filled before, directly after the intervention and with 1-year-follow up questionnaires to the education strategies. The results show that the positive education strategies were used for promotiong child development already before the training more often as the ideas to managing misbehavior. More than 90 % of the parents, above all, the positive education strategies also practised with the 1-year follow-up. In addition, there was a significant decrease by the use of the "time out"-strategy. Keywords universal prevention - Triple P - parental competence - education
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3011
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
56.20078_5_47676.pdf_new.pdf333,15 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.