Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3037
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorSinzig, Judith
dc.contributor.authorBlanz, Susanne
dc.contributor.authorSchmidt, Martin H.
dc.contributor.authorLehmkuhl, Gerd
dc.date.accessioned2013-08-15
dc.date.accessioned2015-12-01T10:34:25Z-
dc.date.available2013-08-15
dc.date.available2015-12-01T10:34:25Z-
dc.date.issued2008
dc.identifier.issn0032-7034
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-47969-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/3037-
dc.description.abstractBisher liegen für den deutschen Sprachraum keine empirischen Daten über die Kombination einer Verhaltenstherapie mit einer psychopharmakologischen Begleitmedikation vor. Auch in der internationalen Versorgungsforschung finden sich zu dieser epidemiologischen Fragestellung nur wenige Informationen. Die vorliegende Untersuchung überprüft anhand von Anträgen auf Verhaltenstherapie in der kassenärztlichen Versorgung welche Medikamente oder Substanzgruppen begleitend für bestimmte Störungen im Rahmen einer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie eingesetzt bzw. für indiziert gehalten wurden. Bei insgesamt 1021 Verhaltenstherapieanträgen aus dem Jahrgang 2001 konnte retrospektiv eine Vielzahl von Variablen, u. a. zur Diagnosestellung, zum soziodemographischen Status, zur schulischen Situation und zum Leistungsniveau, zu somatischer Symptomatik, Therapieindikation, Störungsentwicklung und beabsichtigten Interventionen ausgewertet und Zusammenhänge mit einer begleitenden Pharmakotherapie hergestellt werden. Es zeigt sich, dass jede fünfte Verhaltenstherapie psychopharmakologisch ergänzt wird und dass dabei 80 % dieser Begleitmedikation auf Psychostimulanzien entfallen. Entsprechend erhält die Hälfte der Kinder und Jugendlichen mit einer einfachen oder kombinierten hyperkinetischen Störung eine medikamentöse Unterstützung. Patienten mit anderen Diagnosen werden hingegen nur zu einem sehr geringen Anteil auf Psychopharmaka eingestellt. Auf die Unterschiede und speziellen Merkmale zwischen der psychopharmakologisch behandelten bzw. unbehandelten ICD-10 Gruppe F 90 bzw. F 90.1 wird speziell eingegangen. Es wird diskutiert, inwieweit das beschriebene Vorgehen mit den vorhandenen Leitlinien konform ist. Schlagwörter ADHS - Behandlungsepidemiologie - Kinder und Jugendliche - Pharmakotherapie - Verhal- tenstherapiede
dc.description.abstractSo far in German literature no empirical data are present concerning parallel medications of behavioral therapy. Also the international research does not treat this topic suffciently. For this reason this work examines on the basis from reports of requests for behavioral therapy, which medications or groups of substances were used for which child and adolescent psychiatric disorders treated by behavioral therapy. It examines additionally whether correlations of such combinations exist to specific socio-demographic or school-characteristics. Out of 1021 first and subsequent requests for behavioral therapy from the years 2001 variables were retrospectively evaluated regarding intear alia diagnosis, sociodemographic data, school situation, somatic comorbidities or therapies and therapy indication. Results reveal out of five children or adolescents one has an behavioral therapy plus an additional psychopharmacological treatment. 80 % of these medications are psychostimulants. Half of the children and adolescents suffering from ADHD or conduct disorders are treated with such, while diagnosis of other domains contribute to combined therapies only with a small percentage. Differences between non-treated and psychopharmacologically treated children and adolescents with ADHD or conduct disorders are presented. Keywords ADHD - Behavioral Therapy - Children and Adolescents - Pharmacotherapy - Treatment epidemiologyen
dc.language.isode
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationKindde
dc.subject.classificationAufmerksamkeits-Defizit-Syndromde
dc.subject.classificationVerhaltenstherapiede
dc.subject.classificationPharmakotherapiede
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherMedikamentöse Therapiede
dc.subject.otherVerhaltenstherapiede
dc.subject.otherKinderpsychotherapiede
dc.subject.otherJugendlichenpsychotherapiede
dc.subject.otherPsychopharmakologiede
dc.subject.otherADHSde
dc.subject.otherDrug Therapyen
dc.subject.otherBehavior Therapyen
dc.subject.otherChild Psychotherapyen
dc.subject.otherAdolescent Psychotherapyen
dc.subject.otherPsychopharmacologyen
dc.subject.otherAttention Deficit Disorder with Hyperactivityen
dc.titleWelche Kinder und Jugendlichen erfahren eine kombinierte Verhaltens- und Pharmakotherapie?de
dc.title.alternativeHow many children and adolescents do receive a combined behavioral and psychopharmacological therapy?en
dc.typeAufsatz
ubs.publikation.typarticle
ubs.publikation.sourcePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. - 57.2008, 2, S. 85-97
ubs.institutKeine Einrichtung
ubs.fakultaetPsychologie: Sonstiges
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
57.20082_1_47969.pdf267,02 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.