Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3048
Titel: Durchführung und Evaluation eines Elterntrainings bei Sprachentwicklungsverzögerung
Autor(en): Möller, Delia
Probst, Paul
Hess, Markus
Erscheinungsdatum: 2008
Zusammenfassung: Kinder, die mit zwei Jahren noch keine 50 Wörter sprechen, sind sprachentwicklungsverzögert und tragen zudem ein 50 % Risiko für eine persistierende Sprachentwicklungsstörung (Grimm, 2000). In der vorliegenden klinischen Studie wurde das Elternprogramm "It Takes Two to Talk - The Hanen Program for Parents" (Girolametto et al., 1986) erstmals im deutschen Sprachraum evaluiert. Dies erfolgte im Rahmen eines nicht-randomisierten Prä-Post-Designs mit Experimental- und Warte-Kontrollgruppe. In der experimentellen Behandlungsgruppe wurde mit neun Müttern von sprachentwicklungsverzögerten Kleinkindern das Hanen-Elternprogramm durchgeführt. Die parallelisierte Warte-Kontrollgruppe bestand aus acht Müttern von sprachentwicklungsverzögerten Kleinkindern. Zentrale Outcome-Merkmale waren: (a) "Expressive Sprache" (ELFRA-2, Grimm u. Doil, 2000); (b) subjektive Bewertung von Ergebnis- und Durchführungsqualität durch Mütter und Therapeuten (FBB, Mattejat u. Remschmidt, 1998). Wesentliche Ergebnisse der Studie sind: (a) Die zweifache Varianzanalyse mit Messwiederholung ergab für die Skala "Produktiver Wortschatz" (ELFRA-2) zwar einen nicht-signifikanten (p = 0.18), aber doch in die erwartete Richtung weisenden Interaktionseffekt (Gruppenfaktor x Prä-Post-Faktor): In der Behandlungsgruppe war der Zuwachs an aktivem Wortschatz größer (Anstieg von M = 13,6 auf M = 62,3 Wörter) als in der Kontrollgruppe (Anstieg von M = 15,5 auf M = 44,1 Wörter). Die Prä-Post-Unterschiede waren in beiden Gruppen signifikant (t-Test: p = 0.001 in der EG; p = 0.03 in der KG); (b) Prozess- und Ergebnisqualität der Intervention wurden von Eltern und Therapeuten im Mittel als "gut" bzw. "sehr gut" bewertet. Als Schlussfolgerung der Studie ergibt sich: Bei der Interpretation der Ergebnisse der vorliegenden klinischen Pilotstudie ist zu berücksichtigen, dass deren Aussagekraft durch mehrere methodisch bedingte Einschränkungen beeinflusst wird. Insgesamt unterstützen die Ergebnisse aber mindestens die Annahme, dass das untersuchte Eltern-Früh-Interventionsprogramm soziale Validität auch im deutschsprachigen Raum aufweist. Um die Effektivität schlüssiger zu evaluieren, ist weitere klinische Forschung dringend erforderlich. Schlagwörter Spezifische Sprachentwicklungsstörung - Sprachentwicklungsverzögerung - Frühe Intervention - Elterntraining - Evaluation
Two-year old children speaking fewer than 50 words are language delayed and at a 50 % risk for a persistent language impairment (Grimm, 2000). The present study pioneers as it presents for the first time an evaluation of the parent program "It Takes Two to Talk" (from the Hanen Early Language Parent Program, Girolametto et al., 1986) in this country. A nonrandomized controlled pre-post study design was implemented with the experimental treatment group of 9 mothers of language delayed toddlers and the matched waiting-control group of 8 mothers of language delayed toddlers. The Hanen Parent Program was carried out in the treatment group. The main outcome measures included (a) expressive language (measured with ELFRA-2, Grimm u. Doil, 2000); (b) ratings of outcome and process quality by mothers and therapist (measured with FBB, Mattejat u. Remschmidt, 1998). The central findings were as follows: (a) In the two-factor ANOVA with repeated measures on one factor no significant interaction was demonstrated between group factor and pre-post factor for the expressive language scale "vocabulary" (p = 0.18); the average gain in the treatment group (increase from M -pre = 13,6 to M -post = 62,3 words) was numerically larger than the average gain in the control group (M -pre = 15,5, M -post = 44,1), while the pre-post differences were significant in both groups (t-test: p = 0.001 in EG; p = 0.03 in CG); (b) process and outcome qualities of the parent intervention were rated "positive" or "very positive" by parents and therapist. The conclusions drawn from this study are as follows: The experimental validity of the present clinical pilot study was influenced by several methodological limitations. The overall findings at least support the assumption that the early intervention parent program examined indicates some social validity. In order to evaluate the effectiveness of this program more conclusively, further research is urgently needed. Keywords Specific Language Impairment - language delay - early intervention - parent training - evaluation
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3048
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
57.20083_3_48052.pdf280,82 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.