Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3049
Titel: Basler interdisziplinäre Sprechstunde für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern: Konzept und empirische Ergebnisse
Sonstige Titel: The Basel interdisciplinary clinic for parents with infants and toddlers: Concept and empirical results
Autor(en): von Wyl, Agnes
Watson, Michael
Glanzmann, René
von Klitzing, Kai
Erscheinungsdatum: 2008
Zusammenfassung: Die Basler interdisziplinäre Sprechstunde für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern ist ein spezialisiertes interdisziplinäres Angebot. Die Autoren stellen das Konzept und die Behandlungspraxis vor. Außerdem werden Ergebnisse der Dokumentation und Evaluation dargestellt. Es zeigte sich, dass vor allem Regulations- und Schlafstörungen behandelt werden. Mütterliche Temperamentseinschätzungen zeigen, dass sich die behandelten Kinder deutlich von einer Normstichprobe unterscheiden, also schwieriger sind. Dabei korrelierte diese Einschätzung der Mütter nicht mit ihrer depressiven Befindlichkeit. Die depressive Befindlichkeit der Mütter ist deutlich über der einer Vergleichsgruppe. Eine Einschätzung des Behandlungserfolges durch die TherapeutInnen zeigt, dass vielfach mit relativ kurzer Behandlungsdauer ein Therapieerfolg erreicht werden konnte, und dies trotz der oft schwierigen Fälle. Dies unterstreicht die Bedeutung eines spezialisierten Behandlungsangebotes für Schreibabys und andere Probleme des frühen Kindesalters. Schlagwörter Eltern-Säuglings-Psychotherapie - frühkindliche Regulationsstörung - Temperament - postpartale Depression
The Basel clinic for parents with infants and toddlers is a special interdisciplinary service. The authors present the concept and practice of treatment. Further they show the results of documentation and evaluation. In most cases regulation and sleeping disorders are treated. Temperament ratings made by the mothers of the treated children exhibit more difficult behaviour in comparison to a normal sample. These ratings had no correlation with the moth ers' depression scores which rank much higher than the control group. The outcome ratings by the psychotherapists show that despite the short duration of the treatment and severe cases therapeutical success could be achieved. This outlines the importance of such specialized services for early infant crying and other disturbances of the early childhood. Keywords Parent-infant psychotherapy - infantile - regulatory disorder - temperament - postpartum depression
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3049
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
57.20083_4_48065.pdf420,78 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.