Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3073
Titel: Kinder depressiver und psychiatrisch unauffälliger Eltern in der Kinder- und Jugendpsychiatrie - eine vergleichende Studie
Sonstige Titel: Children of Depressive Parents and Psychiatrically Inconspicuous Parents in the Child and Adolescent Psychiatry – a Comparison Study
Autor(en): Krohn, Lucia
Deneke, Christiane
Wiegand-Grefe, Silke
Erscheinungsdatum: 2008
Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit untersucht die pathogenethischen Auswirkungen elterlicher Depressionen auf die Kinder und Jugendlichen in den Familien. Dazu werden insgesamt 100 kinder- und jugendpsychiatrische Patienten 2 der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) untersucht. Eine Untersuchungsgruppe von 50 Kindern und Jugendlichen, von denen mindestens ein Elternteil depressiv erkrankt ist, wird einer parallelisierten Vergleichsgruppe von 50 Kindern und Jugendlichen, die psychiatrisch unauffällige Eltern 3 haben, gegenübergestellt. Die Ergebnisse unserer Studie ergeben für Kinder 4 mit einem depressiven Elternteil eine signifikant längere ambulante Behandlung und eine signifikant erhöhte Anzahl stationärer Behandlungen. Die auftretenden Syndrome der Kinder sind eher unspezifisch. Die Kinder mit einem depressiven Elternteil sind mehr psychosozialen Belastungsfaktoren ausgesetzt. Weitere Ergebnisse zeigen, dass diese Kinder mehr psy- chiatrische Einrichtungen konsultieren und von den Therapeuten öfter eine Weiterbehandlung empfohlen wird. Unsere Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass Kinder und Jugendliche mit einem depressiven Elternteil deutlich behandlungsbedürftiger sind als Kinder psychiatrisch unauffälliger Eltern. Eine Ausweitung der präventiven Maßnahmen und der Betreuungsangebote für Familien mit einem depressiven Elternteil erscheint notwendig. Schlagwörter Kinder psychisch kranker Eltern - depressive Patienten
The present study evaluates the pathogenetic effects of parentally depressions on the children and adolescents in this families. Tested were 100 patients from the Department of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy at the University Medical Center Hamburg-Eppendorf (UKE). 50 children and adolescents with at least one depressive parent were related to the investigation group. In addition the control group consisted of 50 children and adolescents with psychiatrically normal parents. We assume that children with a depressive parent need more and longer treatment and the diagnosis will differ from the control group. Furthermore we assume that children of the investigation group are environed more by psychosocial strains. In fact the results proof that children with a depressive parent need significant longer outpatient treatment and a significant increased number of inpatient treatment, appearing syndromes are not specific though. All in all the children of the investigation group are exposed more by psychosocial strains. Further results show, that this children consult more mental institutions and attending therapists commend more often an aftertreatment. Advising to our results children and adolescents with a depressive parent need obviously more treatment than the control group. Therefore an extension of therapeutic and preventive treatment as well as psychological attendance for families with a depressive parent is necessary. Keywords Mentally ill parent - depressive patients
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3073
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
57.20087_3_48331.pdf380,93 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.