Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3097
Titel: Psychotherapie körperbehinderter Kinder und Jugendlicher: Implikationen eines Paradigmawechsels
Sonstige Titel: Psychotherapy With Physically Challenged Children and Young People: Implications of a Change of Paradigm
Autor(en): Mindell, Robin
Zimmermann, Daniel
Erscheinungsdatum: 2009
Zusammenfassung: Im Lichte neuerer wissenschaftlicher Entwicklungen erscheint der biopsychosoziale Ansatz in der Psychotherapie als revisionsbedürftig. In den Neurowissenschaften vollzog sich unter dem Stichwort Neuroplastizität in den letzten zehn Jahren ein Paradigmawechsel von einer linearen zu einer dynamischen Vorstellung von Entwicklung als einem selbstorganisierenden, durch Interaktion mit der Aussenwelt gelenkten Prozess. Dies impliziert, dass die Entwicklungsvoraussetzungen für körperbehinderte Kinder nicht mit denjenigen gesunder Kinder vergleichbar sind, wie am Beispiel der Spina Bifida aufgezeigt wird. Auf diesem Hintergrund wurde ein Pilotprojekt lanciert mit der Fragestellung, von welchen Therapieformen körperbehinderte Kinder profitieren können. Es wurde ein praxisnaher, eklektischer Therapieansatz unter Anwendung empirisch-regulativer Zyklen entwickelt, welcher die Dynamik selbstorganisierender psychischer und physischer Prozesse fördert, wie am Beispiel der postläsionalen Plastizität gezeigt wird. Psychotherapie wird dabei als kokonstruktiver Prozess reziproker Beziehungsgestaltung verstanden, welcher Ordnungsprozesse von heilsamer psychischer und physischer Wirkung begünstigt. Schlagwörter Kinderpsychotherapie - Körperbehinderung - Neuroplastizität - Selbstorganisation - Beziehungsgestaltung
In the light of newer scientific developments the biopsychosocial approach in psychotherapy appears to be in need of a revision. In neurosciences a paradigm change from a linear to a dynamic outlook on development as a self-organizing process guided by interactions with the environment took place under the heading of Neural Plasticity during the last ten years. Th is implies that the conditions of development for challenged children are not comparable with those of healthy children as the case-examples of children with Spina Bifida indicate. On this background, a pilot project was launched with the goal of determining which forms of psychotherapy are helpful for challenged children. A practically oriented, eclectic approach was developed applying empiric-regulative cycles which promotes the dynamics of self-organizing psychic and physical processes as shown in a presented example of a child experiencing post-lesional plasticity. Thus, psychotherapy is understood as a co-constructive process of reciprocal shaping of relationship; it fosters beneficial organization processes of psychic and physical impact. Keywords child psychotherapy - physical disability - neural plasticity - self-organization - shaping of relationship
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3097
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
58.20091_4_48575.pdf279,44 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.