Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3101
Titel: Wie zuverlässig sind Selbsteinschätzungen von Schülern zum Vorkommen von Bullying?
Sonstige Titel: How valid are student self-reports of bullying in schools?
Autor(en): Morbitzer, Petra
Spröber, Nina
Hautzinger, Martin
Erscheinungsdatum: 2009
Zusammenfassung: Die vorliegende Studie untersucht die Validität und Reliabilität der Selbstauskünfte von Schülern zum Vorkommen von Bullying/Viktimisierung an Schulen. 208 Fünftklässler aus vier Realschulen in Süddeutschland füllten den Bully-Victim-Questionnaire (Olweus, 1989, adaptiert von Lösel, Bliesener, Averbeck, 1997) und den School Climate Survey (Brockenborough, 2001) zur Erfassung von Bullying/Viktimisierung, der wahrgenommenen Unterstützung bei Viktimisierung und der Einstellung zur Gewalt aus. Anhand festgelegter Reliabilitäts- und Validitätskriterien wurde ein Drittel (31 %) aller Fragebogen der Stichprobe der Gruppe der "unreliablen/invaliden" Fragebogen zugeordnet. Beim Vergleich der Mittelwerte der "zuverlässigen" Fragebogen und der "unreliablen/invaliden" mittels t-Tests für unabhängige Stichproben zeigten sich signifikante Unterschiede in allen Subskalen beider Fragebogenverfahren zu Bullying/Viktimisierung. Dabei fielen die Einschätzungen der "unreliablen/invaliden" Gruppe jeweils höher aus. Es ließen sich in der "unzuverlässigen" Gruppe auch mehr Schüler als Bullies/Viktims oder Bully-Viktims identifizieren als in den zuverlässig ausgefüllten Selbsteinschätzungen. Insgesamt reduzierte sich die Gesamtprävalenz zum Vorkommen von Bullying/Viktimisierung, wenn "unreliable/invalide" Selbstbeurteilungen aus der Untersuchung ausgeschlossen wurden. Die Ergebnisse werden auf der Basis von Theorien zur Selbstdarstellung ("impression management", "soziale Erwünschtheit") und zu systematischen Antworttendenzen ("extreme response bias") diskutiert. Schlagwörter Bullying/Viktimisierung - Reliabilität - Validität - Selbstauskünfte - Schüler
In this study we examine the reliability and validity of students' self-reports about bullying and victimization in schools. 208 5th class students of four "middle schools" in Southern Germany filled in the Bully-Victim-Questionnaire (Olweus, 1989, adapted by Lösel, Bliesener, Averbeck, 1997) and the School Climate Survey (Brockenborough, 2001) to assess the prevalence of bullying/victimization, and to evaluate attitudes towards aggression and support for victims. By using reliability and validity criteria, one third (31 %) of the questionnaires was classified as "unreliable/invalid". Mean comparisons of the "unreliable/invalid" group and the "valid" group of the subscales concerning bullying/victimization found significant differences. The "unreliable/invalid" group stated higher values of bullying and victimization. Based on the "unreliable/invalid" questionnaires more students could be identified as bullies/victims or bully-victims. The prevalence of bullying/victimization in the whole sample was reduced if "unreliable/invalid" questionnaires were excluded. The results are discussed in the framework of theories about the presentation of the self ("impression management", "social desirability") and systematic response patterns ("extreme response bias"). Keywords bullying/victimization - reliability - validity - self-reports - students
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3101
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
58.20092_2_48618.pdf253,35 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.