Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3109
Titel: Ambulante Versorgung kinder- und jugendpsychiatrischer Störungen - Daten einer versichertenbezogenen epidemiologischen Studie
Sonstige Titel: Outpatient Care for Child and Adolescent Psychiatric Disorders – Data from an Insuree-Related Epidemiological Study
Autor(en): Lehmkuhl, Gerd
Köster, Ingrid
Schubert, Ingrid
Erscheinungsdatum: 2009
Zusammenfassung: Ziel der Studie war die Darstellung, in welchem Umfang psychiatrische Störungen als Behandlungsanlass bei Kindern und Jugendlichen dokumentiert werden und mit welcher Häufigkeit eine Ananspruchnahme nichtmedikamentöser Interventionen erfolgt. Datenbasis war die Versichertenstichprobe AOK Hessen/KV Hessen, eine 18,75%ige Zufallsstichprobe von Versicherten der AOK Hessen. 55.545 Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren konnten hinsichtlich ihres Inanspruchnahme verhaltens für das Jahr 2006 beobachtet werden. Über alle psychiatrischen Diagnosegruppen betrachtet, lag im Jahr 2006 bei 19,3 % der Kinder und Jugendlichen ein psychiatrischer Behandlungsanlass vor. Mehr als eine psychiatrische Diagnose wurde bei 27 % dieser Kinder und Jugendlichen dokumentiert. Bis zum 14. Lebensjahr waren psychiatrische Behandlungsanlässe bei Jungen deutlich häufiger dokumentiert als bei Mädchen, ab dem 15. Lebensjahr lagen diese bei den jungen Frauen höher. Je nach psychiatrischem Behandlungsanlass zeigen sich typische Unterschiede im erhaltenen Leistungsspektrum. In den jüngeren Altersgruppen überwogen Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie/Krankengymnastik. Mit zunehmendem Alter stieg die Inanspruchnahme sychiatrischer/psychotherapeutischer Leistungen. Die ambulante Versorgung lag primär in der Hand der Kinderärzte oder Allgemeinärzte, gefolgt von niedergelassenen Kinder- und Jugendpsychiatern sowie kinder- und jugendpsychiatrischen Ambulanzen. Auch wenn nicht alle Behandlungsanlässe psychiatrische/psycho therapeutische Interventionen erforderten, darf vermutet werden, dass die vorrangige Inanspruchnahme von Kinder- und Allgemeinärzten auch Ausdruck einer noch bestehenden unzureichenden Zugänglichkeit zu Kinder-und Jugendpsychiatern oder anderen spezialisierten Einrichtungen/Berufsgruppen ist. Schlagwörter Psychiatrische Erkrankungen - Kinder und Jugendliche - nichtmedikamentöse Interventionen - Versorgungsepidemiologie - Routinedaten
The aim of the study was to examine the extent to which psychiatric disorders are documented as a diagnosis requiring treatment in children and adolescents as well as to investigate the frequency with which non-medicinal interventions are utilized. The database comprised an 18.75 % random sample of insurees from the AOK statutory health insurance fund Hessen. The data allowed an examination of the care-seeking behaviour of 55,545 children and adolescents aged 0 to 18 years in the year 2006. With respect to all psychiatric diagnostic categories, a psychiatric diagnosis was documented for 19.3 % of children and adolescents in 2006. 27 % of children and adolescents had received more than one psychiatric diagnosis. Up to the age of 14 years, psychiatric diagnoses were more frequently documented for boys than for girls, while this pattern was reversed from the age of 15 years upwards. Typical differences in the spectrum of services received were evident depending on the psychiatric diagnosis made. Younger age groups predominantly received logopedic treatment, occupational therapy, and physiotherapy/therapeutic exercise. With increasing age, the utilization of psychiatric and psychotherapeutic services expanded. Outpatient care is primarily provided by pediatricians and general physicians followed by practice-based child and adolescent psychiatrists as well as outpatient child and adolescent psychiatric clinics. While not all diagnoses necessitate psychiatric or psychotherapeutic interventions, it may be assumed that the predominant seeking of care from pediatricians and general physicians is reflective of continued inadequate access to child and adolescent psychiatrists or other specialized facilities and professional groups. Keywords psychiatric disorders - children and adolescents - non-medicinal interventions - epidemiology of health care provision - routine data
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3109
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
58.20093_2_48699.pdf243,63 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.