Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3111
Titel: Entwicklung und Evaluation eines Programms zur koordinativen Förderung von Kindern in Einschulungsklassen
Sonstige Titel: Development and Evaluation of a Motor Coordination Training for Children in Special-needs Classes
Autor(en): Röthlisberger, Marianne
Michel, Eva
Erscheinungsdatum: 2009
Zusammenfassung: Forschungsbefunde deuten darauf hin, dass Kinder in Einschulungsklassen von spezifischen Problemen in den Bereichen Kurzzeitgedächtnis, Aufmerksamkeitskontrolle und motorische Koordination betroffen sind. Aufgrund dieser Befunde wurde ein Förderprogramm entwickelt, welches auf die Planung, Sequenzierung und Kontrolle motorischer Handlungen abzielt. Das Programm enthält Übungen zur Koordination, Rhythmik und Balance, zur Schulung von Aktionsflexibilität, Interferenzkontrolle und Aufmerksamkeitskomponenten. Es verläuft mit ansteigender Schwierigkeit, von Aktionsgenauigkeit zu -geschwindigkeit und von Lehrerinstruktion zu Selbstüberwachung. In Prä- und Posttests wurden motorische Koordinationsfähigkeiten mit der M-ABC erfasst; fokussierte Aufmerksamkeit, Kurzzeitgedächtnis und Selbstkonzept wurden mit Papier-Bleistift-Tests und computerisierten Verfahren erhoben. Zwischen Prä- und Posttests nahm eine Hälfte der insgesamt 53 Kinder während 3 Wochen täglich 20 Min. am Förderprogramm teil; die restlichen Kinder erhielten das Training nach dem Posttest (Wartekontrollgruppe). Die Ergebnisse zeigen keine globalen aber einige spezifische Verbesserungen in kognitiven und motorischen Bereichen, besonders bei Kindern mit niedrigen Balance-Leistungen. Ferner zeigten die Kinder in der Trainingsgruppe im Posttest im Mittel ein positiveres Selbstkonzept als die Wartekontrollgruppe. Die Ergebnisse werden hinsichtlich möglicher Ursachen für ausgebliebene breite Trainingseffekte und möglicher Weiterentwicklungen des Förderprogramms diskutiert. Schlagwörter Exekutive Kontrolle - motorische Entwicklung - kognitive Entwicklung - Koordinationsprobleme - Förderprogramm
Previous research showed that children in classes with reduced curriculum ("ready for school classes") perform systematically poorer in short-term memory, attention control and motor coordination skills than children in regular classes. Based on these results, a training to improve children's planning, sequencing, and executive control of motor actions was developed. It includes body coordination, (bi-) manual coordination, rhythm and balance. The tasks stress flexibility of action, interference control and focussed attention. Training sessions proceed from easy to complex, from action accuracy to speed, and from teacher guidance to children's self monitoring. Over the course of 3 weeks, 53 children were trained daily for 20 mins. In pre- and posttests, motor coordination was assessed with the M-ABC; focussed attention, short-term memory performance, and selfconcept was tested with paper-pencil and computerized tasks. Half of the children were trained between pre- and posttest, the other half received the training after posttest. Results revealed no global training effects; however, children in the training condition caught up during training in specific cognitive and motor tasks, and trained children showed a more optimistic self-concept. Training effects were pronounced for children with balance problems. The findings are discussed in terms of reasons for the weak training effects, and potential improvements of the training. Keywords executive control - motor development - cognitive development - coordination impairments - training program
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3111
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
58.20093_4_48714.pdf304,76 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.