Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3151
Titel: Rassismus als Ideologie und Herrschaftspraxis (1933-1945)
Sonstige Titel: Racism as Ideology and Practice of Domination (1933-1945)
Autor(en): Benz, Wolfgang
Erscheinungsdatum: 2009
Zusammenfassung: Die Ideologie des Nationalsozialismus bestand aus Versatzstücken der im 19. Jahrhundert entstandenen Rassenlehre, verbunden mit Sozialdarwinismus. Der Anteil der Nationalsozialisten lag in der Instrumentalisierung dieser Ideen in der Politik. Seit dem 18. Jahrhundert verbreitete sich die Überzeugung, dass Menschen aufgrund naturwissenschaftlicher Merkmale genetische Ungleichheiten aufweisen und so unterschiedliche Wertigkeiten erfahren. So waren der Theorie Gobineaus zufolge äußere Merkmale bestimmend für die Intelligenz und den Charakter des Menschen und stellten zugleich eine Legitimierung des Imperialismus und Kolonialismus einer als überlegen angesehenen weißen Rasse dar. Daraus entwickelte sich die Idee der Rassereinheit, die in der Eugenik Ausdruck fand. "Auslese" und "Ausmerze" waren tragende Begriffe der Bewegung und gleichzeitig Methoden zur Differenzierung zwischen der "arischen" Rasse und den minderwertigen Rassen. Hans F. K. Günther propagierte und popularisierte die im Nationalsozialismus geltenden rassenideologischen Grundsätze in seiner "Kleinen Rassenkunde". Das gab den Auftakt zum Vernichtungskrieg gegen angeblich Minderwertige und nahm ihnen den Platz in der "Volksgemeinschaft". Schlagwörter Rassismus - Eugenik - Euthanasie - Volksgemeinschaft - Sterilisation
National Socialist ideology was comprised of various "set pieces" taken from the racial doctrines in vogue in the 19 th century, which were then combined with Social Darwinism. The specifically National Socialist input resided in instrumentalizing these ideas for political purposes. Since the 18 th century, the conviction, based on characteristics determined by scientific research, that humans were genetically dissimilar and therefore of differing value, had gained widespread credence. In the theory put forth by Gobineau for example, external characteristics were seen as determining an individual's intelligence and character, a view that simultaneously legitimized the imperialism and colonialism of a reputably superior "white" race. Out of this conglomerate emerged the idea of racial purity, which found specific expression in eugenics. "Selection" and "eradication" were leading concepts of this movement and at the same time methods for differentiating between the "Aryan" and inferior races. Hans F. K. Günther propagated and popularized these principles of Nazi racial ideology in The Racial Elements of European History. Renouncing their right to be part of the Volksgemeinschaft, this signaled the prelude to the war of extermination waged against allegedly inferior peoples. Keywords racism - eugenics - euthanasia - sterilization - Social Darwinism
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3151
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
58.20097_2_49121.pdf215,68 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.