Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3202
Titel: Das fairplayer.manual zur unterrichtsbegleitenden Förderung sozialer Kompetenzen und Prävention von Bullying im Jugendalter: Ergebnisse der Pilotevaluation
Sonstige Titel: Tuitional-Based Promotion of Social Competencies and Prevention of Bullying in Adolescence – the fairplayer.manual: Results of a Pilot Evaluation Study
Autor(en): Scheithauer, Herbert
Dele Bull, Heike
Erscheinungsdatum: 2010
Zusammenfassung: Die manualisierte Präventionsmaßnahme fairplayer.manual (Scheithauer u. Bull, 2008) wird unterrichtsbegleitend zur Förderung sozialer Kompetenzen und zur Prävention von Bullying eingesetzt. In mindestens 15 bis 17 aufeinander aufbauenden Schuldoppelstunden werden kognitiv-behaviorale Methoden (z. B. Rollenspiele, Modelllernen, soziale Verstärkung, Verhaltensrückmeldungen) und moralische Dilemma-Diskussionen eingesetzt. Im vorliegenden Beitrag werden Ergebnisse aus der Pilotevaluation vorgestellt. 138 Schülerinnen und Schüler (13-21 Jahre, aus Gesamt-, berufsvorbereitender und Berufsschule) und deren Lehrerinnen und Lehrer wurden mit Hilfe strukturierter Fragebogenverfahren vor und nach Durchführung der Maßnahme u. a. zur Auftretenshäufigkeit von Bullying sowie zu Empathie, prosozialem Verhalten und Gewaltlegitimation befragt. Von 113 Schülerinnen und Schülern lagen zu beiden Messzeitpunkten Daten vor. Die Daten einer anfangs zusammengestellten Kontrollgruppe konnten nicht für die Ergebnisauswertung berücksichtigt werden. Es zeigten sich zum Teil deutliche positive Veränderungen im Hinblick auf die Anzahl der Täter und Opfer sowie hinsichtlich prosozialen Verhaltens. Die Befunde zur Gewaltlegitimation und Empathie hingen wesentlich von der Umsetzungsgüte in den teilnehmenden Schulen ab. Schlagwörter Prävention – Bullying – soziale Kompetenz – Gewalt – Jugendliche
The fairplayer.manual (Scheithauer u. Bull, 2008), a manualized, tuitional-based preventive intervention programme to facilitate social competence and prevent school bullying consists of at least 15 to 17 consecutive, ninety-minute-lessons using cognitive-behavioural methods (e. g. role plays, model-learning, social reinforcement, behaviour-feedback) and moral dilemma discussions amongst others. We present results from a pilot evaluation study with 138 students (between 13 and 21 years of age, from comprehensive and vocational school) and their teachers. Students and teachers were administered structured questionnaires considering e. g. the occurrence of bullying, prosocial behavior and student’s empathy as well as legitimation of violence. For 113 students we obtained data for the two measurement points (pre-post). Due to a high attrition rate information of an initially recruited control group could not be considered. Results indicated partially impressive positive changes concerning the total number of bullies and victims as well as prosocial behavior. Results concerning legitimation of violence and empathy differed for classes according to treatment integrity. Keywords prevention – bullying – social competence – violence – adolescence
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3202
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
59.20104_2_49840.pdf388,21 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.