Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3214
Titel: Editorial
Autor(en): -
Erscheinungsdatum: 2010
Zusammenfassung: Störungsspezifische Therapie bei strukturellen Störungen Jugendlicher Für komplexe Störungen im Jugendalter gibt es eine Vielfalt von Bezeichnungen: Persönlichkeits(entwicklungs)störungen, Borderlinestörungen, strukturelle Störungen, komplexe traumatisch bedingten Belastungsstörungen oder Entwicklungstraumastörungen. Diese Vielfalt lässt erkennen, dass es bislang keinen Konsens dazu gibt, wie diese Störungen im Jugendalter einzuordnen sind. Der ICD-10 zufolge soll die Diagnose einer Borderlinestörung oder – genereller – einer Persönlichkeitsstörung im Jugendalter bis zum Alter von 16 Jahren nur zurückhaltend vergeben werden. Vor dem Hintergrund von Befunden der Hirnforschung zur Adoleszenz (z. B. Casey et al., 2008), die u. a. die eingeschränkten Fähigkeiten zur Selbstregulation und die Neigung zu Sofortbefriedigung erklären können, erscheint eine derartige Zurückhaltung angemessen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3214
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
59.20106_1_50009.pdf130,49 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.