Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3216
Titel: Psychoanalytisch-interaktionelle Psychotherapie von Jugendlichen mit strukturellen Störungen
Sonstige Titel: Psychoanalytic-Interactional Psychotherapy of Severely Disturbed Adolescents
Autor(en): Streeck-Fischer, Annette
Streeck, Ulrich
Erscheinungsdatum: 2010
Zusammenfassung: Die Psychotherapie von jugendlichen Patienten steht angesichts der spezifischen Entwicklungsbedingungen der Jugendlichen wie mangelnder selbstreflexiver Fähigkeiten oder eingeschränkter Möglichkeiten, sich in Worten mitzuteilen, vor besonderen Problemen. Bei Jugendlichen mit strukturellen Störungen wie Borderline(entwicklungs)störungen potenzieren sich diese Probleme noch. Die Patienten wiederholen ihre negativen und oft traumatischen Beziehungserfahrungen sowohl in ihrem alltäglichen Lebensumfeld als auch in der Therapie. Die therapeutische Arbeit an den Beziehungsverstrickungen mündet leicht in maligne Wiederholungen. Hier bietet sich die psychoanalytisch-interaktionelle Methode (PiM) als Therapieform an, bei der der Therapeut dem Patienten als eine andere, entwicklungsförderliche Person gegenübertritt und in der therapeutischen Beziehung auf strukturellen Aufbau eingestellt ist. Die psychoanalytisch-interaktionelle Methode trägt den alterstypischen Bedingungen eingeschränkter Mentalisierung Rechnung, vor allem aber auch der Problematik struktureller Störungen in der Adoleszenz. Am Beispiel von Behandlungssequenzen aus der Therapie einer jugendlichen Patientin mit einer Borderline(entwicklungs)störung wird das Vorgehen dargestellt. Schlagwörter Adoleszenz – strukturelle Störungen – Mentalisierungsstörung – psychoanalytisch-interaktionelle Psychotherapie
Due to specific developmental conditions of adolescence like deficient self reflective capacities or reduced potential to articulate, the psychotherapy of adolescents is faced with special problems. In adolescents with severe Ego-structural disorders like Borderline (Development) Disorders these problems are increased exponentially. Patients replicate their negative and often traumatic relational experiences in everyday life as well as in therapy. The therapeutic treatment of relational entanglements often results in malignant repetitions. Here the Psychoanalytic-interactional Method (PiM) is suitable as intervention where the therapist approaches the patient as a person who influences the development positively and strives for Ego-structural advancement within the therapeutic relation. The Psychoanalytic-interactional Method allows for the adolescence-specific conditions of limited mentalization and particulary for the problem of Ego-structural disorders in adolescence. The method is demonstrated by treatment sequences of the therapy of a juvenile female patient with Borderline (Development) Disorder. Keywords adolescence – ego-structural disorders – mentalisation disorder – Psychoanalytic-Interactional Psychotherapy
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3216
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
59.20106_3_50029.pdf385,51 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.