Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3227
Titel: Was kannst Du tun, um Dich nicht mehr zu fürchten? Strategien zur Furchtregulation im Kindergartenalter
Sonstige Titel: Which is the Best Way for not Feeling Fear? Young Children‘s Strategies to Regulate Fear
Autor(en): Janke, Bettina
Erscheinungsdatum: 2010
Zusammenfassung: In den letzten zehn Jahren konnte in zahlreichen Untersuchungen mit Kindern ihr umfangreiches Wissen über Emotionen nachgewiesen werden. Weniger ist darüber bekannt, was Kinder über Möglichkeiten der Regulation von Emotionen wissen. Während Ergebnisse aus Befragungen eine eher späte Entwicklung des Wissens über kognitive Strategien zur Regulation von Emotionen nahe legen, ist auf der Basis der Theory of Mind-Forschung eine frühere Entwicklung des Wissens um Strategien der Emotionsregulation zu erwarten. Die vorliegende Untersuchung geht der Frage nach, ob Kindergartenkinder in der Lage sind, effektive von ineffektiven Strategien der Furchtregulation zu unterscheiden. Insgesamt 64 Kindergartenkinder (je 16 3-, 4-, 5-, und 6-Jährige) hörten sechs Geschichten über Kinder, die sich in einer furchtauslösenden Situation befanden. Zu jeder Situation wurden nacheinander zwei effektive und zwei ineffektive Strategien vorgegeben und die Kinder um ein Urteil darüber gebeten, ob diese dazu beitragen, dass sich der Protagonist nicht mehr ängstlich fühlt. Mit Ausnahme der Dreijährigen waren alle Kinder besser in der Beurteilung von mentalen als von behavioralen Strategien. Die Ergebnisse sind in Übereinstimmung mit der Theory of Mind-Forschung und zeigen, dass das Verständnis effektiver behavioraler und mentaler Strategien sich bereits ab dem Alter von drei Jahren entwickelt. Schlagwörter Emotionsregulation – Emotionswissen – Vorschulalter – Strategien – Furcht/Angst
Over the past decade several studies have demonstrated children’s rich knowledge of emotions. In contrast, less is known about children’s knowledge about strategies to regulate their own emotional states. While questionnaire data suggest a rather late development of strategies to regulate emotions, not beginning before middle childhood, theory-of-mind research suggests the possibility of an earlier development. The present study examines whether children from age three on are able to distinguish effective from ineffective strategies of emotion regulation. A total of 64 children (16 3-, 4,-5-, and 6-year-olds) were given six stories all depicting a child protagonist facing a fear-eliciting situation. For each story, two effective and two ineffective strategies were presented. The children’s task was to judge whether the strategy would be helpful for not feeling scared. With the exception of the 3-year-olds, children of all age groups were better in understanding the mental strategies than the behavioral strategies. Thus, the results are in accordance with theory of mind research and indicate that recognizing effective behavioral and mental strategies begins to develop from three years onward. Keywords emotion regulation – emotion understanding – preschool – strategies – fear
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3227
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
59.20107_5_50224.pdf587,6 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.