Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3235
Titel: Idealisierung und Entwertung des Vaters
Sonstige Titel: The Father‘s Idealization and Devaluation
Autor(en): Metzger, Hans-Geert
Erscheinungsdatum: 2010
Zusammenfassung: Die Bedeutung des Vaters wird in Kontrast und Ergänzung zur Mutter aufgezeigt. In jedem Fall, selbst bei realer Vaterlosigkeit, entwickelt das Kind eine frühe Repräsentanz, die durch idealisierende Prozesse geprägt ist. Die Idealisierung wird als ein entwicklungspsychologisch angemessener Prozess verstanden, dessen Begrenzung dem Kind bei fortschreitender Reife dabei hilft, Realitäten zu akzeptieren und sich dadurch in die generationale Abfolge einzuordnen. Die pathologische Bedeutung unbearbeiteter Idealisierungen wird anhand von zwei Fallbeispielen aufgezeigt. Schlagwörter Bedeutung des Vaters – unbewusstes Vaterbild – Idealisierung – Entwertung – Vaterlosigkeit
The father’s importance is described in terms of contrasting and complementary aspects with regard to child’s mother. Even in cases of actual fatherlessness the child will develop an early representation, which is characterized by idealizing processes. Idealization is understood as a developmentally adequate process, the limitation of which helps the maturing child to accept realities and thereby find his/her place in the succession of the generations. Two case histories illustrate the pathological meaning of unprocessed idealizations Keywords importance of the father – unconscious father imago – idealization – devaluation – fatherlessness
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3235
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
59.20108_5_50358.pdf274,74 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.