Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3256
Titel: Psychoanalytisches Erstgespräch und OPD-KJ-Interview Kein Spagat!
Sonstige Titel: Psychoanalytic Initial Interview and OPD-CA Interview – No Balancing Act!
Autor(en): Diederichs-Paeschke, Veronika
Forkel, Christine
Held, Ulrike
Jaletzke, Cordula
Stafski, Bruno
Bilke-Hentsch, Oliver
Erscheinungsdatum: 2011
Zusammenfassung: Die diagnostische Anwendung der OPD-KJ (Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik für Kinder und Jugendliche) im Erstinterview bedeutet nicht den Verzicht auf eine psychoanalytische Haltung. Der Arbeitskreis OPD (2006, S. 289) empfahl ein „mäßig strukturiertes Vorgehen“ bei der Erhebung der Achsen Beziehung, Konflikt, Struktur und Behandlungsvoraussetzungen. Das ist aber kein schematisches Abfragen. Einer szenischen Entwicklung der Beziehungsdynamik soll explizit Raum gegeben werden. In dem hier vorgelegten Artikel werden der intersubjektive Charakter und die Einmaligkeit des Gespräches hervorgehoben. Daher kann die daraus resultierende Diagnose nicht unabhängig von der inneren Haltung und der konkreten Intervention des Interviewers gesehen werden. Bestimmte Phasen des Interviews, die sich aufgrund der inhärenten Dynamik und der „Choreografie“ einer ersten Begegnung mit einem Patienten regelmäßig ergeben, werden hinsichtlich der dynamischen Aspekte und ihres Stellenwerts in der OPD-Diagnostik beschrieben. Sie werden mit szenischen Gesichtspunkten abgeglichen. Mögliche Schwierigkeiten und Vorschläge für die praktische Handhabung werden anhand einer Fallvignette diskutiert. Schlagwörter Erstinterview – OPD-KJ – Interviewphasen – Kinder- und Jugendpsychotherapie
The application of the OPD-CA (Operationalised Psychodynamic Diagnostics in Childhood and Adolescence) for diagnostic purposes during the initial interview is no abdication of a psychoanalytic attitude. The study group OPD (2006, p. 289) proposed a “moderate structured action” for the investigation of the axes “interpersonal relations”, “conflicts”, “psychic structure”, and “preconditions for treatment”. But this is not a schematic checking. Space should be provided explicitly to a scenic development of the relationship-dynamics. In this article, the intersubjective character and the uniqueness of the conversation are underlined. Thus, the resulting diagnosis cannot be seen independently of the inner attitude and the concrete intervention of the interviewer. Certain phases of the interview that regularly ensue on the basis of the inherent dynamics and the “choreography” of a first meeting with a patient, are described in regard to the dynamic aspects and their significance in the OPD-Diagnostics. They are balanced with scenic points of view. Possible difficulties and suggestions for the practical handling are discussed on the basis of a case vignette Keywords initial interview – OPD-CA – interview-phases – children/adolescent-psychotherapy
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3256
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
60.20111_2_51763.pdf506,08 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.