Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3265
Titel: Zur Bedeutung der Bibliotherapie und des expressiven Schreibens in der Kinder- und Jugendpsychiatrie
Sonstige Titel: The Meaning of Bibliotherapy and Expressive Writing in Child and Adolescent Psychiatry
Autor(en): Blechinger, Tobias
Klosinski, Gunther
Erscheinungsdatum: 2011
Zusammenfassung: Die Kinder- und Jugendpsychiatrie ist ein besonders geeignetes Anwendungsfeld für kreative und spielerische Therapieverfahren, zu welchen auch die Methode der Bibliotherapie und des expressives Schreiben gehören Die Wirksamkeit dieser beiden Verfahren bei verschiedenen Störungsbildern wurde in vielfachen Studien belegt. Bisher war jedoch unklar, welche Verbreitung diese beiden Verfahren im deutschsprachigen Raum innerhalb der Kinder- und Jugendpsychiatrie haben. Im Rahmen einer Umfrage an 112 Kinder- und Jugendpsychiatrischen Einrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden die Anwendungshäufigkeit der beiden Verfahren, das bevorzugte Patientenkollektiv in Bezug auf Alter und Störungsbilder bzw./Erkrankungen, sowie spezifische Vorgehensweisen und Methoden untersucht. Weit mehr als die Hälfte der Kinder- und Jugendpsychiatrien wenden entweder Bibliotherapie oder expressives Schreiben an. Dies geschieht überwiegend unregelmäßig und nicht systematisch. Dabei ist die Anwendung eher symptom- als diagnosezentriert. Die Bibliotherapie und das expressive Schreiben stellen zwei sehr dynamische und äußerst vielfältig verwendbare Verfahren innerhalb der Kinder- und Jugendpsychiatrie dar. Lesen und Schreiben sind zwei der Hauptpfeiler unseres Wissens- und Bildungssystems. Diese erlernten Grundwerkzeuge können im Rahmen der Bibliotherapie und des expressiven Schreibens innerhalb eines therapeutisch-heilsamen Settings zur Anwendung gebracht werden. Bestehen keine besonders schwerwiegenden kognitiven oder auch physischen Einschränkungen, so darf davon ausgegangen werden, dass Schrift und Wort tiefe Eindrücke in der Seele der Patienten, aber auch der Therapeuten, hinterlassen können. Schlagwörter Bibliotherapie – expressives Schreiben – Poesie-Therapie – Kinder- und Jugendpsychiatrie-Umfrage
Child- and adolescent psychiatry is a good field for the application of creative and playful therapies. Bibliotherapy and expressive writing are two examples of them. The effectiveness of both, for different types of disorders, has been proved in many studies. Up until today it was unknown just how prevalent these therapies are within child and adolescent psychiatry in the german speaking countries. The following article summarizes the results of a survey conducted in 122 child and adolescence psychiatric clinics in Germany, Austria and Switzerland to gain more information about their use. The survey takes into account the frequency of application of bibliotherapy and expressive writing therapies depending on age and type of disorder, preferences amongst patient groups, as well as specific approaches. More than half of the surveyed child and adolescent psychiatries are using at least one of the two therapies. They are used on an irregular and non-systematic basis and rather symptom- than diagnosis-orientated. Bibliotherapy and expressive writing are dynamic therapies which can be used in manifold ways. Reading and writing are two of the main pillars of our educational system and can be utilized within a therapeutic setting. Provided that the patient is not suffering from severe cognitive or mental limitations, the spoken and written word can leave deep imprints within the patient’s, but also the therapist’s, soul. Keywords Bibliotherapy – expressive writing – poetry-therapy – child- and adolescent psychiatry – survey
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3265
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
60.20112_2_51839.pdf320,71 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.