Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3276
Titel: Verhaltensmaße des Kontrollverlustes beim Essen: Bissgröße und Bissgeschwindigkeit
Sonstige Titel: Behavioral Indicators of Loss of Control over Eating: Bite Size and Bite Velocity
Autor(en): Hilbert, Anja
Czaja, Julia
Erscheinungsdatum: 2011
Zusammenfassung: Ein Kontrollverlust beim Essen ist eine häufige und psychopathologisch relevante Erfahrung im Kindesalter. Ziel der Untersuchung war es, die Bissgröße und -geschwindigkeit als Verhaltensmaße des Kontrollverlustes während einer experimentellen Testmahlzeit in Abhängigkeit von der Stimmung zu untersuchen. Kinder mit versus ohne Kontrollverlust beim Essen (N = 120, 8-13 Jahre) nahmen nach einer Induktion negativer Stimmung mit einem Elternteil an einer laborexperimentellen Testmahlzeit und allein an einem freien Essen von Snacks teil. Bissgröße und -geschwindigkeit wurden durch Verhaltensbeobachtung bestimmt, die Nahrungsaufnahme gemessen und der Kontrollverlust und die Stimmung eingeschätzt. Kinder mit Kontrollverlust zeigten im Vergleich zu Kindern ohne Kontrollverlust keine erhöhte Bissgröße und -geschwindigkeit. In negativer Stimmung war ihre Bissgröße erhöht, während sie in neutraler Stimmung verringert war. Eine höhere Bissgröße und/oder -geschwindigkeit prädizierten ohne einen intervenierenden Einfluss der Stimmung eine größere Nahrungsaufnahme während der Testmahlzeit und dem freien Essen sowie ein vermehrtes Kontrollverlusterleben beim freien Essen. Die Bissgröße war signifikant mit einem erhöhten Körpergewicht von Kind und Eltern korreliert. Beide Verhaltensmaße waren nicht mit der Essstörungspsychopathologie und verschiedenen Schweregraden einer Kontrollverlustsymptomatik assoziiert. Die Bissgröße und -geschwindigkeit eignen sich in objektiver Messung nicht eindeutig als Verhaltensmaße eines Kontrollverlustes beim Essen. Weitere Forschung zu Verhaltensmaßen eines Kontrollverlustes ist notwendig. Schlagwörter Essanfall – Binge-Eating-Störung – Kontrollverlust – Verhaltenstest – Verhaltensmaße
Loss of control (LOC) over eating is a common and psychopathologically relevant experience in childhood. The current study aimed at evaluating bite size and bite velocity as behavioral indicators of LOC eating in an experimental test meal study with a variation of mood. Children with or without LOC eating (N = 120, 8-13 years) consumed a parent-child test meal and a child-only meal consisting of snack food, following induction of negative mood. Bite size and bite velocity were determined through behavioral observation, food intake was measured, and sense of LOC and mood were rated. Children with LOC eating did not show greater bite size and bite velocity than children without LOC eating. Bite size of children with LOC eating was increased in negative mood and decreased in neutral mood. Greater bite size and bite velocity predicted greater food intake at test meal and snack eating and greater LOC over eating at snack eating, however, without an intervening influence of negative mood. Bite size was significantly associated with greater body weight of child and parent. Bite size and bite velocity were not significantly associated with eating disorder psychopathology and varying levels of LOC symptoms. The evidence as to hether bite size and bite velocity are suited as behavioral indicators of LOC eating is not clear-cut. Further research on behavioral indicators of childhood LOC eating is warranted. Keywords binge eating – binge eating disorder – loss of control – behavioral test – behavioral indicator
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3276
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
60.20114_3_51962.pdf310,62 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.