Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3282
Titel: Kognitive Entwicklungsrisiken bei zweisprachig aufwachsenden Kindern mit Migrationshintergrund im Vorschulalter
Sonstige Titel: Cognitive Development and Risk Factors in Bilingual Pre-school Children from an Immigrant Background
Autor(en): Daseking, Monika
Bauer,Anika
Knievel, Julia
Petermann, Franz
Waldmann, Hans-Christian
Erscheinungsdatum: 2011
Zusammenfassung: Es wird an N = 126 Kindergartenkindern (63 Kindern mit Migrationshintergrund, 63 deutschsprachig aufwachsende Kinder) im Alter von 57 bis 72 Monaten explorativ untersucht, ob zweisprachig aufwachsende Kinder mit familiärem Migrationshintergrund ein höheres Risiko für die Entstehung einer umschriebenen Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten aufweisen und welche Vorläuferfähigkeiten betroffen sind. Um spezifische und unspezifische Vorläuferfähigkeiten zu erfassen, wurde das Screening BASIC-Preschool eingesetzt. Die Ergebnisse weisen für zweisprachig aufwachsende Kinder auf ein deutlich erhöhtes Risiko für schulische Lernstörungen hin; die Kinder mit türkischer Herkunft zeigen dabei die deutlichsten Auffälligkeiten. Neben den sprachbezogenen Untertests sind auch Aufgaben aus dem Bereich des Mengen- und Zahlenwissens und der visuell-räumlichen Leistungen betroffen, zu deren Verständnis und/oder Lösung Sprache erforderlich ist. Für Kinder mit Migrationshintergrund lässt sich demnach keine pauschale Förderempfehlung ableiten, sondern es erweist sich ein differenzierter Blick auf die individuellen Ressourcen und Risikofaktoren, zu denen auch die Herkunftssprache gehört, als notwendig. Schlagwörter Umschriebene Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten – Vorläuferfähigkeiten – Migrationshintergrund – Kindergartenalter – BASIC-Preschool
A sample of N = 126 preschool children ages 57 to 72 months were examined to explore whether bilingual children from an immigrant background have a higher risk of developing specific developmental problems of educational ability and whether specific precursors could be identified. 63 children with bilingualism and immigrant background were compared to 63 controls matched for age, sex and length of stay in kindergarten. All children were tested with the BASIC-Preschool, a screening tool which assesses specific and non-specific precursors of school problems. Significantly higher risks for developing specific educational problems were found for children growing up bilingually. The subgroup of children with a Turkish background showed the poorest results. Not only language-based subtests of the BASIC-Preschool, but numeracy and visual spatial subtests were affected as language is necessary to understand and/or solve the tasks. For children with immigration background a differentiated analysis of individual resources and risk factors including the consideration of their primary language is required and no universal interventions can be recommended. Keywords specific developmental disorders of educational ability – precursors – bilingualism – preschool children – BASIC-Preschool
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3282
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
60.20115_2_52036.pdf489,14 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.