Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3301
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorMattejat, Fritz
dc.date.accessioned2015-02-27
dc.date.accessioned2015-12-01T10:34:43Z-
dc.date.available2015-02-27
dc.date.available2015-12-01T10:34:43Z-
dc.date.issued2011
dc.identifier.issn0032-7034
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-52243-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/3301-
dc.description.abstractIn den ersten 50 Jahren der modernen Psychotherapie glaubten die meisten Psychotherapeuten, dass es nicht möglich sei, die Wirksamkeit der Psychotherapie mit empirisch-statistischen Methoden zu untersuchen. Erst seit der Mitte des 20. Jahrhunderts ist eine systematische Psychotherapieforschung in Gang gekommen. Seit dieser Zeit kann eine dynamische Entwicklung der Psychotherapieforschung beobachtet werden, die zu einem schnell anwachsenden Wissen über psychotherapeutische Prozesse und Ergebnisse geführt hat. In der ersten Forschungsphase stand die allgemeine Frage im Vordergrund, ob die Psychotherapie überhaupt die erwünschten Effekte bewirken kann. Nachdem gezeigt werden konnte, dass die Ergebnisse der Psychotherapie zweifelsfrei eindrucksvoll sind, konzentrierte sich die Forschung auf die Frage „Was nützt wem?“, d. h. welche Therapie-„Pakete“ bei bestimmten Störungen effektiv sind. Diese störungsspezifischen Forschungsaufgaben sind auch heute noch durchaus bedeutsam; aber heute, nach dem ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, sind wir mit zusätzlichen und neuartigen Herausforderungen konfrontiert, die im Artikel skizziert werden. Schlagwörter Geschichte der Psychotherapie – Psychotherapieforschung – Wirksamkeit – empirische Methoden – zukünftige Herausforderungende
dc.description.abstractIn the first fifty years of modern psychotherapy, most psychotherapists believed that it was not possible to investigate the efficacy of psychotherapy by means of empirical-statistical methods. Only in the second half of the 20th century, systematic psychotherapy research was initiated. Since this time a dynamic development of psychotherapy research can be observed, resulting in a rapidly growing knowledge base about processes and outcomes. In the first phase of research, the general question had to be answered, whether psychotherapy is able at all to cause the desired effects. After it had become evident that psychotherapy results are undoubtedly impressive, research emphasis was placed on the question „What works for whom“, i. e. which therapy packages are effective for specific disorders. This disorder-specific research tasks are still prevailing; but now, after the first decade of the 21st century psychotherapy, research is confronted with additional and new challenges, which are outlined in the article. Keywords history of psychotherapy – psychotherapy research – efficacy – empirically based methods – future challengesen
dc.language.isode
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationKinderpsychotherapiede
dc.subject.classificationJugendpsychotherapiede
dc.subject.classificationTherapieerfolgde
dc.subject.classificationPsychotherapeutischer Prozessde
dc.subject.classificationGeschichtede
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherPsychotherapiede
dc.subject.otherGeschichte der Psychologiede
dc.subject.otherPsychotherapieergebnissede
dc.subject.otherTherapieerfolgskontrollede
dc.subject.otherPsychotherapeutische Prozessde
dc.subject.otherPsychotherapyen
dc.subject.otherHistory of Psychologyen
dc.subject.otherPsychotherapeutic Outcomesen
dc.subject.otherTreatment Effectiveness Evaluationen
dc.subject.otherChild Psychotherapyen
dc.titleGeschichte der empirischen Psychotherapieforschung unter besonderer Berücksichtung der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapiede
dc.title.alternativeHistory of Empirical Psychotherapy Research with Special Reference to the Psychotherapy withChildren and Adolescentsen
dc.typeAufsatz
ubs.publikation.typarticle
ubs.publikation.sourcePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 60 (2011) 8, S. 606-625
ubs.institutKeine Einrichtung
ubs.fakultaetPsychologie: Sonstiges
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
60.20118_2_52243.pdf459,93 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.