Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3303
Titel: Wie spezifisch ist evidenzbasierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie?
Sonstige Titel: How Specific is the Evidence Base for Child and Adolescent Psychotherapy?
Autor(en): Goldbeck, Lutz
Erscheinungsdatum: 2011
Zusammenfassung: Das Paradigma der evidenzbasierten Psychotherapie postuliert die Passung von Therapiemethode, Therapeut, Patient und Störungsbild und möchte gleichwohl generalisierbare Aussagen über die Wirksamkeit von Therapie treffen. In diesem Spannungsfeld zwischen individualisierter und standardisierter Psychotherapie ist die Spezifität von Wirkfaktoren in der Psychotherapie für die weitere Optimierung von Interventionsmethoden und für die Therapeutenausbildung von zentraler Bedeutung. Viele kinder- und jugendpsychotherapeutische Behandlungsmanuale sind mittlerweile evidenzbasiert im Sinne der Ergebnisevaluation. Dabei bleibt jedoch offen, welche Komponenten dieser oft multimodalen Interventionen für den Behandlungserfolg ausschlaggebend sind. Es erfolgt ein Überblick über Methoden der Psychotherapieforschung, mit denen notwendige Komponenten erfolgreicher Therapien identifiziert werden können. Dabei sind vergleichende Therapiestudien, Dismantling-Studien, Metaanalysen und ein schrittweiser empirischer Ansatz zu unterscheiden. Am Beispiel von ausgewählten Interventionsstudien werden diese unterschiedlichen Strategien erläutert. Konsequenzen für die weitere Forschungsagenda in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie werden diskutiert. Schlagwörter evidenzbasierte Psychotherapie – Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie – Komponentenanalysen – Wirkfaktoren
Evidence-based psychotherapy (EBP) proposes the fit between a specific treatment, therapist, patient and mental disorder. At the same time, the generalization of psychotherapy research findings is intended. In this conflict between individualized and standardized treatment the search for specific active components of psychotherapy is essential to improve intervention methods as well as training of therapists. Many manualized treatments for children and adolescents are considered evidence-based, proven by its outcome. However, their active ingredients often remain unclear. The following methods to identify necessary active components for successful treatments are described: classical comparative randomized controlled trials, dismantling studies, add-on studies, meta-analyses, and the multiphase optimization strategy. Consequences for the future agenda for child and adolescent psychotherapy research are discussed. Keywords child and adolescent psychotherapy – component analyses – evidence based treatments – multimodal interventions
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3303
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
60.20118_4_52263.pdf263,74 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.