Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3313
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorBrezinka, Veronika
dc.date.accessioned2015-03-05
dc.date.accessioned2015-12-01T10:34:44Z-
dc.date.available2015-03-05
dc.date.available2015-12-01T10:34:44Z-
dc.date.issued2011
dc.identifier.issn0032-7034
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-52381-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/3313-
dc.description.abstractInternational werden im Gesundheitsbereich zunehmend Health Games entwickelt, Computerspiele, die das Gesundheitsverhalten von Kindern verändern sollen. Dies gilt auch für den Bereich der Psychotherapie. Das am Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst der Universitätsklinik Zürich entwickelte Spiel Schatzsuche möchte das innovative Potenzial des Computers für die psychotherapeutische Behandlung von acht- bis dreizehnjährigen Kindern nutzen. Es soll den Therapeuten nicht ersetzen, sondern die Therapie durch attraktive elektronische Aufgaben unterstützen. Ziel des vorliegenden Artikels ist eine Übersicht zu gesundheitsbezogenen Spielen für Kinder sowie eine Beschreibung von Schatzsuche. Einer Darstellung der therapeutischen Möglichkeiten des Spiels folgt eine Evaluation aufgrund der bisher verfügbaren, Daten. Diese bestehen aus Fragebögen von 124 Therapeuten, die drei Monate nach dem Download zu ihrem Eindruck des Spiels befragt wurden. 41 Therapeuten erklärten sich zudem bereit, an der weiteren Evaluation mitzuarbeiten und schickten Fragebögen von insgesamt 200 Kindern, in deren Therapie Schatzsuche zur Anwendung kam. Einschränkend muss auf einen möglichen positiven Bias hingewiesen werden, da nicht auszuschließen ist, dass vor allem diejenigen Therapeuten den Fragebogen beantworteten bzw. zur weiteren Mitarbeit bereit waren, die sich vom Medium eines therapeutischen Computerspiels angesprochen fühlten. 118 Therapeuten (95,2 %) sind der Meinung, Schatzsuche eigne sich gut für den Einsatz in einer Psychotherapie. 197 Kinder (98,5 %) äußern sich zufrieden darüber, dass ihr Therapeut Schatzsuche verwendet hat. Das Spiel scheint primär bei der Altersgruppe eingesetzt zu werden, für die es entwickelt wurde, und zwar sowohl von sehr erfahrenen Therapeuten als auch von jungen Kollegen. Mit elf Diagnosekategorien ist das Spektrum der Indikationen weitaus breiter als ursprünglich angenommen. Schlagwörter Computerspiel – Psychotherapie – Kinder – Evaluationde
dc.description.abstractThe development of video games promoting health related behaviour is increasing. This holds not only for chronic diseases like asthma and diabetes, but also for the field of child psychotherapy. At the Department of Child and Adolescent Psychiatry of Zürich University, the video game Treasure Hunt was developed to support psychotherapeutic treatment of children between eight and thirteen years of age. Treasure Hunt does not replace the therapist but supports treatment by offering attractive electronic work assignments. The scope of this article is an overview on health games for children and a description of Treasure Hunt. After the explanation of its therapeutic potentials, an evaluation based on questionnaires for therapists and children will be presented. 124 therapists answered a questionnaire on their impression of the game three months after download. 41 therapists were willing to participate in the further evaluation and sent questionnaires of 200 children with whom Treasure Hunt had been used. A limitation of these data is that a positive bias can not be excluded, as therapists with a positive attitude towards psychotherapeutic computer games were more likely to answer the questionnaire. 118 therapists (95.2 %) considered Treasure Hunt a useful tool in child psychotherapy. 197 children (98.5 %) report being satisfied with the use of the game during treatment. Treasure Hunt was predominantly used for the age group it is designed for and both, by very experienced and by young therapists. Eleven diagnostic categories reflect a broader range of indications than expected. Keywords computer games – child therapy – evaluation – educational gamesen
dc.language.isode
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationKognitive Verhaltenstherapiede
dc.subject.classificationComputerspielde
dc.subject.classificationKinterpsychotherapiede
dc.subject.classificationSoftwarede
dc.subject.classificationJugendde
dc.subject.classificationPsychotherapiede
dc.subject.classificationEvaluationde
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherKognitive Verhaltenstherapiede
dc.subject.otherComputerspielede
dc.subject.otherKinderpsychotherapiede
dc.subject.otherComputeranwendungende
dc.subject.otherJugendlichenpsychotherapiede
dc.subject.otherEvaluationde
dc.subject.otherCognitive Behavior Therapyen
dc.subject.otherComputer Gamesen
dc.subject.otherChild Psychotherapyen
dc.subject.otherComputer Applicationsen
dc.subject.otherAdolescent Psychotherapyen
dc.subject.otherEvaluationen
dc.title„Schatzsuche“ – ein verhaltenstherapeutisches Computerspielde
dc.title.alternative“Treasure Hunt” – A Cognitive-Behavioural Computer Gameen
dc.typeAufsatz
ubs.publikation.typarticle
ubs.publikation.sourcePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 60 (2011) 9, S. 762-776
ubs.institutKeine Einrichtung
ubs.fakultaetPsychologie: Sonstiges
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
60.20119_5_52381.pdf483,99 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.