Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3320
Titel: Der deutsche Screen for Child Anxiety Related Emotional Disorders (SCARED):Eltern- und Selbsturteil in einer klinischen Stichprobe 11- bis 18-Jähriger
Sonstige Titel: The German Version of the “Screen for Child Anxiety Related Emotional Disorders” (SCARED):Parent- and Self Report in a Clinical Sample
Autor(en): Weitkamp, Katharina
Romer, Georg
Rosenthal, Sandra
Wiegand-Grefe Silke
Daniels, Judith
Erscheinungsdatum: 2011
Zusammenfassung: Die Verwendbarkeit und psychometrischen Eigenschaften einer deutschen Version des Screen for Child Anxiety Related Emotional Disorders (SCARED) wurden an einer klinischen Stichprobe mit heterogenen Störungsbildern überprüft. Darüber hinaus stellte sich die Frage, ob das Selbst- und Elternurteil in zufriedenstellendem Ausmaß übereinstimmen. 77 Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 18 Jahren in ambulanter psychotherapeutischer Behandlung sowie 66 Elternteile nahmen an der Studie teil. Für n = 57 Fälle lag sowohl das Eltern- als auch das Selbsturteil vor. Die Teilnehmer füllten zu Therapiebeginn den SCARED und die Child Behavior Checklist (CBCL) bzw. den Youth Self Report (YSR) aus. Der deutsche SCARED erwies sich als divergent, diskriminant und konvergent valide in Bezug auf den Youth Self Report (YSR/CBCL). Für den Gesamtwert zeigten sich signifikante Unterschiede zwischen Kindern mit und ohne Angststörung. Die Übereinstimmung des Selbsturteils mit dem Elternurteil lag im mittleren Bereich, wobei im Selbstbericht mehr und stärkere Angstsymptomatik angegeben wurde. Die Ergebnisse sprechen für die gute Verwendbarkeit der Eltern- und Kindversion des deutschen SCARED als Screening-Instrument im klinischen Setting, wobei es wichtig erscheint, sowohl die Kinder/Jugendlichen als auch deren Eltern zu befragen. Schlagwörter Angststörung – Kinder – Screening – Psychometrie – Inter-Rater Übereinstimmung
The psychometric properties and cross-informant agreement of the German version of the “Screen for Child Anxiety Related Emotional Disorders” (SCARED) were assessed in a clinical sample. 77 children and adolescents aged 11 to 18 years in outpatient psychotherapy and 66 parents filled out the SCARED and Youth Self Report (YSR) or Child Behavior Checklist (CBCL), respectively. In n = 57 cases both parent and self-report was available. The German SCARED is shown to have good convergent and divergent validity compared with YSR/CBCL scales. The total score discriminated between children with an anxiety disorder and children with another psychiatric disorder. Cross-informant agreement was moderate with children reporting more and more severe anxiety symptoms than their parents. In conclusion, both the parent and the child version of the German SCARED proved valid. In clinical settings the integration of data from both perspectives seems important. Keywords anxiety disorder – children – screening – psychometric properties – cross-informant agreement
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3320
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
60.201110_3_52439.pdf385,62 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.