Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3413
Titel: Zwischen Neugier und Angst. Emotionen und sexuelles Risikoverhalten von Mädchen beim ersten Mal
Sonstige Titel: Between curiosity and fear. Emotions and sexual risk behavior in girls at first sexual intercourse
Autor(en): Kada, Olivia
Brunner, Eva
Erscheinungsdatum: 2006
Serie/Report Nr.: Beiträge zur Qualitativen Inhaltsanalyse des Instituts für Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt;10
Zusammenfassung: Jugendliche zeigen riskantes Gesundheitsverhalten als Strategie zur Bewältigung von Entwicklungsaufgaben (Pinquart & Silbereisen, 2004). Sozialkognitive Modelle zur Erklärung und Prädiktion von Gesundheitsverhalten betrachten menschliches Verhalten als Resultat vernunftgesteuerter Prozesse, vernachlässigen allerdings emotionale Faktoren (Pant, 2003). Die vorliegende Studie exploriert Emotionen vor, während und nach dem ersten Geschlechtsverkehr und deren Rolle bei STDs-präventivem Verhalten. 32 Mädchen ( x age=17.19; SDage=0.998) wurden interviewt. Das vollständig transkribierte Material wurde mittels Qualitativer Inhaltsanalyse (Mayring, 2003) ausgewertet. Die Quantifizierung der qualitativen Daten ermöglichte die Methodenintegration auf Datenebene im Sinne der Mixed Methods (Teddlie & Tashakkori, 2003). Der erste Geschlechtsverkehr von Mädchen ist durch ein komplexes emotionales Erleben charakterisiert. Hinsichtlich der Dimensionen positiver und negativer Affekt und der spezifischen Emotionen zeigen sich Veränderungen im zeitlichen Verlauf. Mädchen, denen die Kondomverwendung beim ersten Mal schwerer fiel als später, berichten häufig von Angst vor der Reaktion des Partners auf das Einfordern des Kondoms. Für Personen, die beim ersten Mal nicht alkoholisiert waren, sind Reue und Kondomnichtgebrauch assoziiert. Mädchen, die intendieren beim zweiten Mal ein Kondom zu verwenden, nennen mehr positive Emotionen nach dem ersten Mal. Präventive Bemühungen sollten demnach verstärkt die emotionale Kompetenz (Salisch, 2002) fokussieren.
Adolescents use risky health behaviors as a strategy to cope with developmental tasks (Pinquart & Silbereisen, 2004). Social-cognitive models for the explanation and prediction of health behavior consider human behavior as the result of rational processes, but disregard emotional factors (Pant, 2003). The present study explores emotions before, during and after first sexual intercourse and their role in STDs-preventive behavior. 32 girls ( x age=17.19; SDage=0.998) were interviewed. The completely transcribed material was analyzed using qualitative content analysis (Mayring, 2003). The quantification of the qualitative data lead to an integration of qualitative and quantitative methods at data analysis stage in the sense of mixed methods (Teddlie & Tashakkori, 2003). First sexual intercourse in girls is characterized by a complex emotional experience. Regarding the dimensions positive and negative affect and the specific emotions there appeared changes over the three time phases. The results indicate an important role of emotions in the decision for or against condoms: Girls who report, that condom use was more difficult at first intercourse, frequently mention fear of the partner's reaction. Condom non-use and regret are associated for girls, who were not under the influence of alcohol at first intercourse. Girls, who indent to use a condom at second intercourse report more positive emotions after first intercourse. Thus preventive efforts should more intensively focus on emotional competence (Salisch, 2002).
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3413
Enthalten in den Sammlungen:Institut für Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: Beiträge zur Qualitativen Inhaltsanalyse
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Psydok_Kada&Brunner.pdf90,48 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.