Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3459
Titel: Die Position eines Supervisors
Autor(en): Teichmann, Volker
Erscheinungsdatum: 2002
Zusammenfassung: Aus der Sicht eines Supervisors ist die Frage nach Qualitätssicherung Eulen nach Athen tragen. Supervision ist eines der ältesten Mittel der Qualitätssicherung und seit jeher integraler Bestandteil sowohl der Klinischen Psychologie als auch anderer Bereiche wie ABO oder Verkehrspsychologie. Ebenso sind Zertifizierung/Akkreditierung Selbstverständlichkeiten. Damit als erstes ein klares JA bezüglich der oben gestellten Frage. Verstanden als Reflexion des eigenen Handelns zur Optimierung der Fähigkeiten, zielgerichtet und effizient zu handeln, ist die Supervision ein unerlässliches Mittel, Dienstleitungen mit höchstmöglicher Qualität an zu bieten. Insbesondere die Verkehrspsychologie hat in Hinsicht auf neue Dienstleistungen in den letzten Jahren eine gewaltige Entwicklung durchlebt. Man denke nur an die Einführung des Verkehrspsychologischen Beraters, die Einführung von Kursen für drogenauffällige Kraftfahrer oder die Reha-Maßnahmen der verschiedenen Firmen, um nur einige zu nennen. Die Etablierung dieser Maßnahmen, die Annahme bei den Teilnehmern sowie die Effektivität (durch schon abgeschlossene oder gerade durchgeführte Evaluationen belegt) sprechen nicht nur für die fachlich-inhaltliche Qualität, sondern auch dafür, dass Qualitätssicherungssysteme hoch erfolgreich arbeiten.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3459
Enthalten in den Sammlungen:Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP); Sektion Verkehrspsychologie: 38. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Universität Regensburg 2002
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
teichmann_01.pdf22,67 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.