Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3461
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorBrenner-Hartmann, Jürgen
dc.date.accessioned2006-05-11
dc.date.accessioned2015-12-14T08:45:23Z-
dc.date.available2006-05-11
dc.date.available2015-12-14T08:45:23Z-
dc.date.issued2002
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-7414-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/3461-
dc.description.abstractBei der Beurteilung der Fahreignung spielt die Bewertung der Leistungsfähigkeit gegenüber der Ursachenanalyse und der Veränderungsdiagnostik von Einstellung und Verhalten häufig zwar eine nur untergeordnete Rolle. Die Überprüfung der Leistungsmöglichkeiten gerät jedoch zunehmend in die fachliche Diskussion (vgl. Brenner-Hartmann u. Bukasa, 2001) und gewinnt dank der Aufnahme des Kap. 2.5 in die Begutachtungs-Leitlinien (Bundesanstalt für Straßenwesen, 2000) als ursprünglich psychologisches Anwendungsgebiet in der Fahreignungsdiagnostik an Bedeutung. Mit einer regelmäßigen Überprüfung der verkehrsrelevanten Leistungsbereiche ist allein aus statistischen Überlegungen heraus auch eine erhebliche Zahl an auffälligen Befunden zu erwarten. Es kann dabei als hinreichend bekannt angesehen werden, dass durch angemessene Kompensationsstrategien auch mit einem reduzierten Leistungsvermögen eine sichere Verkehrsteilnahme möglich ist (vgl. z. B. Maag, 1995, Weinand, 1997). Die Begutachtungs-Leitlinien zur Kraftfahrereignung sehen deshalb in Kap. 2.5 auch vor, dass ein Klient, der in den Leistungsprüfverfahren insgesamt unzureichende Leistungen erzielt hat, durch eine Fahrverhaltensprobe nachweisen kann, dass sich die in der (ungewohnten) Testsituation festgestellten Minderleistungen auf das gelernte Fahrverhalten nicht entscheidend negativ auswirken. Diese Fahrverhaltensprobe ist durch den psychologischen Gutachter vorzunehmen.de
dc.language.isode
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationStraßenverkehrde
dc.subject.classificationVerhaltende
dc.subject.classificationBeobachtungde
dc.subject.classificationStandarisierungde
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherFahrverhaltensbeobachtungde
dc.subject.otherStraßenverkehrde
dc.subject.otherVerhaltende
dc.subject.otherBeobachtungde
dc.subject.otherStandarisierungde
dc.subject.otherMotor Trafficen
dc.subject.otherBehaviouren
dc.subject.otherObservationen
dc.subject.otherStandardsen
dc.titleDurchführung standardisierter Fahrverhaltensbeobachtungen im Rahmen der medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU)de
dc.typeInProceedings (Aufsatz / Paper einer Konferenz etc.)
dc.date.updated2013-11-28
ubs.publikation.typconferenceObject
ubs.publikation.source38. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie Universität Regensburg 2002, Arbeitsgruppe 15: Diagnostik
ubs.institutSektion Verkehrspsychologie des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
ubs.fakultaetPsychologie: Verbände Deutschland
Enthalten in den Sammlungen:Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP); Sektion Verkehrspsychologie: 38. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Universität Regensburg 2002
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
brenner_01.pdf74,09 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.