Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3466
Titel: Psychologie und Psychotechnik bei der Eisenbahn
Autor(en): Gundlach, Horst
Erscheinungsdatum: 2002
Zusammenfassung: Die Eisenbahn, das Fortbewegungsmittel, das dem neunzehnten Jahrhundert Dampf machte, stellt gesteigerte Anforderungen an sensorische, kognitive, emotionale und motorische Fähigkeiten des Bedienungspersonals. Mediziner wiesen zeitig hierauf hin. Der Utrechter Sinnesphysiologe und Pionier der Reaktionszeitforschung Franciscus Cornelis Donders erforschte die Farbtüchtigkeit der Bahnbeamten seines Landes (1875; 1877). Jakob Stilling publizierte 1877 Methoden zu Prüfung des Farbensinnes beim Eisenbahn- und Marine-Personal (1877; 1787; 1879). Seine pseudoisochromatischen Tafeln finden sich noch heute in Lehrbüchern. Manche Mediziner zeigten sich den damals frischen Neuerungen der Psychologie gegenüber aufgeschlossen. Siegfried Placzek, Nervenarzt und Obergutachter der Königlichen Eisenbahn-Direktion Berlin, empfahl bald nach der Jahrhundertwende >>psychische Untersuchungsmethoden<<, nämlich Untersuchungen der Intelligenz nach Theodor Ziehen, der Merkfähigkeit nach William Stern, der Aufmerksamkeit nach Benjamin Bourdon, der Kombinationsfähigkeit nach Hermann Ebbinghaus (1909, 272). Im neunzehnten Jahrhundert wurde der bahnärztliche Dienst allgemein eingeführt. Bei Einstellungen verfuhr man nach dem bei Staatsbeamten generell geübten Grundsatz: >>Kranke und gesundheitlich minderwertige Leute sind von der Annahme auszuschließen.<< (Gilbert, 1909, 331). So zielen auch Placzeks Empfehlungen auf die Verhütung der Einstellung Kranker, da >>die Zahl der geistig erkrankenden Eisenbahnbeamten erschreckend hoch ist.<< (1909, 272). Variationen körperlicher und seelischer Funktionen, die zum Bereich des Nicht-Pathologischen gehören, untersuchten die Bahnärzte offensichtlich nicht. Ebensowenig empfahlen sie deren Untersuchung. Dies ist der Bereich, den sich die Psychologie eröffnen wird. Doch begegnen sich Psychologie und Eisenbahn zunächst in verschiedenen Zusammenhängen noch nicht institutionalisierter Art.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3466
Enthalten in den Sammlungen:Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP); Sektion Verkehrspsychologie: 38. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Universität Regensburg 2002
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
gundlach_01.pdf52,71 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.