Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3467
Titel: Zweite Fahrverhaltensvalidierung der ART2020 Testverfahren
Autor(en): Bukasa, Birgit
Christ, Rainer
Ponocny-Seliger, Elisabeth
Smuc, Michael
Wenninger, Ulrike
Erscheinungsdatum: 2002
Zusammenfassung: In der vorliegenden Validierungsstudie wurde der Zusammenhang zwischen der verkehrspsychologischen Testbatterie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit und dem Fahrverhalten im Straßenverkehr überprüft. Auf Prädiktorenseite gingen insgesamt 12 Testverfahren zu den wesentlichen kraftfahrspezifischen Leistungsbereichen in die Untersuchung ein. Auf Kriterienseite kam ein neues System zur Fahrverhaltensbeobachtung (SAF) zum Einsatz. An der Studie nahmen 123 Männer aus der Fahreignungsbegutachtung teil, die die verkehrspsychologische Testung an dem Testsystem ART2020 sowie die Fahrprobe auf einer standardisierten Fahrstrecke mit einem Fahrschulwagen absolvierten. Die Datenanalyse erfolgte auf univariater Ebene in Abhängigkeit von Skalenniveau und Verteilungsannahmen mittels Produkt-Moment- bzw. Spearman- bzw. partieller Korrelationen, t- bzw. U-Tests, Varianzanalysen/ Rangvarianzanalysen bzw. Analysen auf Residualniveau sowie Kontingenzkoeffizienten. Auf multivariater Ebene wurden zur Datenaggregierung auf Kriterien- und Prädiktorenseite Faktorenanalysen durchgeführt; die prädiktive Validität wurde mittels multipler linearer Regressionen und Pfadanalysen überprüft. Die univariaten Analysen ergaben eine Vielzahl von signifikanten Beziehungen einzelner Testvariablen mit differenzierten Fahrverhaltensmerkmalen sowie auch mit der Gesamtfehlerzahl in die erwartete Richtung. Auch konnte die Diskriminanzleistung bei maßgeblichen Prozentranggrenzen für eine Vielzahl einzelner Testvariablen, im Hinblick auf ein mehr oder weniger fehlerbehaftetes Verhalten im realen Straßenverkehr bestätigt werden. Im multivariaten Kontext konnten bei den Regressionsanalysen 67% der Varianz der gewichteten/ungewichteten Summe der Fahrverhaltensfehler durch die Leistungstestvariablen erklärt werden. Pfadanalysen lieferten mit normierten Fit-Indices zwischen 0.93 und 0,96 gute Erklärungsmodelle des multivariaten Bedingungsgefüges. Sie bestätigen die prädiktive Validität der mittels Faktorenanalyse zu sechs Defizitfaktoren aggregierten Testleistung hinsichtlich der faktorenanalytisch erhaltenen vier Fahrverhaltensfehlerfaktoren sowie hinsichtlich der Fahrverhaltensfehlersumme unter Berücksichtigung der Moderatoren Alter und Fahrpraxis.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3467
Enthalten in den Sammlungen:Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP); Sektion Verkehrspsychologie: 38. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Universität Regensburg 2002
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
bukasa_02.pdf975,36 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.