Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3475
Titel: Junge Erwachsene in der Schweiz
Autor(en): Hubacher, Markus
Erscheinungsdatum: 2002
Zusammenfassung: Es ist bekannt, dass die jungen Fahranfängerinnen und Fahranfänger im Alter von 18 bis 24 Jahren ein sehr hohes Unfallrisiko aufweisen; dies trifft auch in der Schweiz zu. Nachfolgend wird deshalb auf die Herleitung dieser Erkenntnis verzichtet. Vielmehr wird die Entwicklung des Unfallgeschehens dieser Altersgruppe in den letzten rund 10 Jahren in der Schweiz gezeigt und auch versucht, diese Daten in einen etwas grösseren Zusammenhang zu stellen. Das Thema des Workshops ist die Fahrausbildung; diese setzt beim Lenker oder der Lenkerin an, weshalb im Folgenden immer nur von der Gruppe der Lenkerinnen und Lenker die Rede sein wird, nicht von den Mitfahrenden oder Insassen der Motorfahrzeuge allgemein. Damit sich hinterher die Ergebnisse betreffend Unfallgeschehen besser einordnen lassen, wird kurz dargestellt, wie die Fahrausbildung von PKW- und Motorradlenkenden in der Schweiz im Moment geregelt ist: Mit Erreichen des 18. Altersjahres kann ein sogenannter Lernfahrausweis beantragt werden, der 2 Jahre gültig ist. Um den Führerschein zu erhalten, müssen während der Dauer der Gültigkeit des Lernfahrausweises obligatorisch ein Erste-Hilfe-Kurs (Vermittlung lebensrettender Sofortmassnahmen) sowie der Verkehrskundeunterricht besucht werden. Der Verkehrskundeunterricht umfasst 8 Kursstunden beim Fahrlehrer und beinhaltet primär die Schulung des Verkehrssinns (Gefahrenkognition usw.). Schliesslich muss noch eine theoretische Prüfung (hauptsächlich Regelkenntnisse) bestanden werden, bevor einem nach Bestehen der praktischen Fahrprüfung ( ca. 1 Stunde Fahren mit einem Experten) der Führerschein unbefristet erteilt wird. In der Schweiz gibt es kein Obligatorium, sich die Fahrpraxis bei einem Fahrlehrer anzueignen. Allerdings gibt es kaum jemanden, der das Fahren nicht bei einem ausgebildeten Fahrlehrer erlernt. Erlaubt ist zusätzlich auch die Laienausbildung, wenn bei den Laien gewisse Voraussetzungen erfüllt sind (Alter, Dauer des Führerscheinbesitzes).
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3475
Enthalten in den Sammlungen:Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP); Sektion Verkehrspsychologie: 38. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie, Universität Regensburg 2002
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
hubacher_01.pdf72,99 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.