Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/360
Titel: Laienpsychologische Persönlichkeitsbeurteilung: Übereinstimmung von Fremd- und Selbsteinschätzungen am Beispiel eines Depressionsinventars
Autor(en): Hübner, Andreas
Erscheinungsdatum: 2006
Zusammenfassung: Die vorliegende Studie dient der weiteren Validierung des BDI-V, der neuen Kurzfassung des Beck-Depressions-Inventars (SCHMITT & MAES, 2000). Dazu wurden an einer heterogenen Gelegenheitsstichprobe paarweise Selbst- und Fremdeinschätzungen auf dem BDI-V erhoben und anschließend auf Personen- und Item-Level miteinander verglichen. Die Konvergenz der Urteile war befriedigend, i.e. die Selbstbericht-Fremdbericht-Korrelationen erreichten eine für Persönlichkeitsskalen typische Höhe (Personen-Level: mittlere dyadische Profilkorrelation über alle 20 Items von r=.46, Item-Level: Korrelation der aggregierten BDI-V Gesamtscores über alle 177 Urteilerpaare von r=.52, mittlere Korrelation der BDI-V Items über alle 177 Urteilerpaare von r=.36). Das Hauptanliegen der Untersuchung wurde damit erreicht, die Angemessenheit des BDI-V zur Erfassung depressiver Zustände konnte erneut bestätigt werden. Darüber hinaus wurde der Versuch unternommen, verschiedene Moderatorvariablen empirisch zu belegen, die mit dem urteiler- bzw. itemspezifischen Übereinstimmungsgrad zusammenhängen sollten. Die zu testenden Moderatoren wurden aus dem Realistic Accuracy Model von David C. Funder abgeleitet, das den Prozeß der laienpsychologischen Persönlichkeitsbeurteilung beschreibt und gut zur Strukturierung des Gegenstandsbereichs geeignet ist (FUNDER, 1995, 1999). Der empirische Nachweis eines mittleren Einflußes des Bekanntschaftsgrades der Selbst- und Fremdbeurteiler (r=.29) und eines schwächeren Einflußes bewußter und unbewußter sozialer Erwünschtheitstendenzen der Selbstbeurteiler (jeweils r=.16) auf die dyadische Urteilsübereinstimmung gelang. Die anderen erfaßten personenbezogenen Variablen (Empathie, Perspektivübernahme und Offenheit der Fremdeinschätzer, Privatheit und Konsistenz der Selbsteinschätzer) zeigten dagegen in der Analyse keine erwartungsgemäße Wirkung. In einer zusätzlichen Erhebung wurde die Beobachtbarkeit der einzelnen depressiven Verhaltens- bzw. Erlebensweisen bewertet, die in den Items des BDI-V thematisiert werden. Es konnte ein moderater Zusammenhang zwischen dieser unabhängig eingeschätzten Fremdbeobachtbarkeit der Items und ihrer tatsächlichen itemspezifischen Übereinstimmung belegt werden (r=.20). Die Untersuchungsfragen werden in den breiteren Rahmen der Debatte über die Qualität menschlicher Urteilsgüte gestellt. Die erzielten erwartungsgemäßen Ergebnisse werden kritisch eingeordnet, außerdem werden mögliche Gründe für die Nichtwirksamkeit der anderen erhobenen potentiellen Moderatoren diskutiert.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/360
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Diplomarbeit_Huebner.pdf2,13 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.