Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/363
Titel: Trainings- und Transfereffekte eines persönlichkeitsorientierten Trainings für Erwerbslose: Kurzbericht zu einer Längsschnittstudie
Autor(en): Zempel, Jeannette
Moser, Klaus
Erscheinungsdatum: 2000
Zusammenfassung: In diesem Bericht wird der Frage nachgegangen, an welchen Kriterien und mit welchem methodischen Vorgehen die Effektivität eines Trainings für Erwerbslose bewertet werden kann. Die Effektivität bezieht sich hierbei zum einen auf die Lerneffekte, die sich während des Trainings ergeben, zum andern aber auch auf die Transfereffekte, d.h. die Übertragung und Aufrechterhaltung des im Training Gelernten in der alltäglichen Anwendungssituation der Teilnehmenden. Um Trainings- und Transfereffekte eines persönlichkeitsorientierten Trainings für Erwerbslose ermitteln zu können, wurden Evaluationskriterien entwickelt, die es ermöglichen, Veränderungen in Einstellungen und Schlüsselkompetenzen der Teilnehmenden als auch in ihrer individuellen Befindlichkeit und ihrer Bewerbungssituation zu erfassen. Anhand dieser Kriterien wurde ein Training für Erwerbslose bewertet. Dabei konnte festgestellt werden, dass sich bei Teilnehmenden, die zu Trainingsbeginn Schwächen in einem Bereich aufwiesen, in einer Reihe von Kriterien Verbesserungen in den jeweiligen arbeitsbezogenen Einstellungen, Schlüsselkompetenzen, in der psychischen Befindlichkeit als auch in der Bewerbungssituation in Folge des Trainings ergeben, die auch nach Trainingsabschluss anhalten. Bezogen auf alle Teilnehmenden lassen sich im Durchschnitt aber nur relativ wenige Trainings- und Transfereffekte im Bereich arbeitsbezogener Einstellungen (Anstieg der Selbstwirksamkeit und der Handlungsorientierung nach Misserfolg) und im Bereich der Schlüsselqualifikationen (Anstieg der Eigeninitiative) in Folge des persönlichkeitsorientierten Trainings für Erwerbslose feststellen. Im Bereich der psychischen Befindlichkeit als auch der Bewerbungssituation ergaben sich im Durchschnitt keine signifikanten Veränderungen. Hinweise auf die spezifische Wirkung des untersuchten Trainings als auch weiterer Untersuchungsbedarf werden diskutiert.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/363
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
bericht.pdf970,65 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.