Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3680
Titel: Differenzielle Angebotsstrukturen in der Betreuung belasteter Familien am Beispiel des Frühe-Hilfen-Projektes "Keiner fällt durchs Netz"
Autor(en): Eickhorst, Andreas
Borchardt, Silke
Cierpka, Manfred
Erscheinungsdatum: 2012
Zusammenfassung: Vor dem Hintergrund praktischer Erfahrungen der Prozessevaluation aus dem Modellprojekt "Keiner fällt durchs Netz" (Saarland, Hessen, Teile von Baden-Württemberg) wird die Notwendigkeit differenzieller Angebotsstrukturen für verschiedene Gruppen von Familien als Klientel der Frühen Hilfen erörtert. Dazu wird eine Aufteilung von Familientypen, wie sie den aufsuchenden Helferinnen in ihrer Arbeit begegnen können, in drei Gruppen vorgeschlagen, die sich vor allem am Belastungsgrad und den vorhandenen Ressourcen orientiert. Anhand des Fallbeispiels einer 40-jährigen Frau, die ihre drei Kinder allein erzieht und von Sozialhilfe lebt, werden abschließend die Implikationen dieser Herangehensweise illustriert.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3680
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Eickhorst_PdKK_2012_10.pdf290,22 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.