Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3681
Titel: Einschätzung der Risikobelastung in Familien im Rahmen von Frühen Hilfen: Die Heidelberger Belastungsskala (HBS) und ihre Gütekriterien
Autor(en): Sidor, Anna
Eickhorst, Andreas
Stasch, Michael
Cierpka, Manfred
Erscheinungsdatum: 2012
Zusammenfassung: Entwicklung und psychometrische Eigenschaften der "Heidelberger Belastungsskala" (HBS) werden dargestellt. Die HBS wurde für eine niedrigschwellige und multiprofessionelle Einschätzung von Belastungen und Ressourcen einer Familie nach der Geburt eines Kindes entwickelt. Die HBS findet ihren Einsatz in der aufsuchenden Arbeit von z. B. Familienhebammen sowie in der Forschung. Die Validität der HBS wurde bei einer Stichprobe von 284 psychosozial belasteten Familien nach der Geburt ihres Kindes, die Interraterreliabilität bei einer Stichprobe von 41 ebenfalls belasteten Familien überprüft. Die HBS wies eine exzellente Interraterreliabilität innerhalb einer homogenen Berufsgruppe (Psychologiestudierende) und eine unzureichende zwischen zwei Berufsgruppen (Hebammen und Psychologiestudierende) auf. Bezüglich der Konstruktvalidität wurde ein starker positiver Zusammenhang zwischen der HBS und dem familiäre Risiken erfassenden "Anhaltsbogen für ein vertiefendes Gespräch" gefunden; die HBS wies einen negativen Zusammenhang mit mütterlicher Feinfühligkeit und einen positiven mit mütterlicher Stressbelastung auf. Bei einer hohen Belastung gemäß HBS war das Risiko der Inobhutnahme eines Kindes um das 4,5-Fache erhöht, die Sensibilität betrug 63,6 %.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3681
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Sidor_PdKK_2012_10.pdf409,71 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.