Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3706
Titel: Mütterliche Affektabstimmung von Müttern mit Missbrauchserfahrungen in der Mutter-Kind-Interaktion
Autor(en): Kreß, Sandra
Cierpka, Manfred
Möhler, Eva
Resch, Franz
Erscheinungsdatum: 2012
Zusammenfassung: Mütterliche intuitive Kompetenzen können infolge schwerer Deprivation oder unbewältigter Traumatisierungen in der eigenen Kindheit bedroht und der Mutter selbst unzugänglich sein. Eine mütterliche Missbrauchserfahrung in der eigenen Kindheit kann einen Risikofaktor für erneute Kindesmisshandlung darstellen. Als Nachfolgestudie für die Einschätzung der emotionalen Verfügbarkeit missbrauchter Mütter wurde untersucht, wie sich ein körperlicher oder sexueller Missbrauch in der Mutter-Kind-Interaktion und -Kommunikation im Kontext des "cycle of abuse" zeigt. Dazu wurden Interaktionen von 58 Müttern mit einer Missbrauchserfahrung mit denen von 61 Müttern ohne eine Missbrauchserfahrung fünf Monate postpartum verglichen und mit der "Münchner klinischen Kommunikationsskala" makroanalytisch ausgewertet. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen, die als Kind körperlich oder sexuell missbraucht wurden, in einer standardisierten Interaktionssequenz eine geringere Affektabstimmung auf ihr Kind zeigen. Bei der Blickzuwendung des Kindes zur Mutter, seiner Interaktionbereitschaft und der Expressivität des intuitiven elterlichen Verhaltenrepertoires wurden keine Unterschiede festgestellt.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3706
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Kress_PdKK_2012_4.pdf347,8 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.