Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3759
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorStoiber, Manuel; Schäfer, Mechthild
dc.date.accessioned2017-09-06T15:21:45Z-
dc.date.available2017-09-06T15:21:45Z-
dc.date.issued2013
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/3759-
dc.description.abstractKennzeichen eines "erfolgreichen" Bullies ( Schüler, die ihre Mitschüler wiederholt und systematisch schikanieren und dadurch Ressourcenkontrolle erreichen) wurden untersucht. Dazu wurden Daten zu Mitschülerrollen, Ressourcenkontrollstrategien und sozialem Status bei 2600 Schülern (54 % männlich) der ersten bis zehnten Klasse erhoben, die Grundschulen und Gymnasien im Großraum München besuchten. Täter in der Grundschule setzten überdurchschnittlich häufig Aggression bzw. Zwangsmittel ein, während die Kinder, die in weiterführenden Schulen einzelne Mitschüler systematisch schikanierten, außer auf diese Zwangsmittel zu fast gleichen Anteilen auch auf prosoziale Strategien zurückgriffen. Diese Schüler kontrollierten die meisten sozialen und materiellen Ressourcen im Klassenzimmer. Differenziert man die Täter anhand ihrer eingesetzten Verhaltensstrategien in Bi-Strategen und Zwangausübende, unterschieden sie sich sowohl im Ausmaß der Ressourcenkontrolle als auch in ihrem sozialen Status: Vor allem die Bi-Strategen genossen hohes Ansehen unter den Peers, das - anders als in der Grundschule - aber in den weiterführenden Schule auch den Zwangausübenden nicht verwehrt wurde.
dc.language.isode
dc.subject.classificationClassroom Dynamics & Student Adjustment & Attitudes; Group & Interpersonal Processes; Psychosocial & Personality Developmenten
dc.subject.classificationInteraktion, Anpassung und Einstellungen; Gruppendynamik und interpersonelle Prozesse; Psychosoziale Entwicklung und Persönlichkeitsentwicklungde
dc.subject.otherMobbing; Täter; Grundschüler; Sekundarstufenausbildung; Aggressionsverhalten; Prosoziales Verhalten; Zwangsausübung; Entwicklung in der Kindheit; Entwicklung im Jugendalter; Gruppendynamik; Interpersonale Kontrolle; Schulklassenumwelt; Klassenkameraden; Strategien; Altersunterschiedede
dc.subject.otherBullying; Perpetrators; Elementary School Students; Secondary Education; Aggressive Behavior; Prosocial Behavior; Coercion; Childhood Development; Adolescent Development; Group Dynamics; Interpersonal Control; Classroom Environment; Classmates; Strategies; Age Differencesen
dc.title"Gewalt ist keine Lösung, aber eine coole Alternative?" - Was Täter bei Bullying so erfolgreich macht
dc.typeAufsatz
ubs.publikation.typarticle
ubs.publikation.sourcePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 2013, 62 (3), 197-213
ubs.dfk0264221
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Stoiber_PdKK_2013_3.pdf599,96 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.