Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3762
Titel: Bindungsqualität bei sehr kleinen Frühgeborenen (< 1500 g) und ihren Müttern
Autor(en): Schiltz, Paul; Walger, Petra; Krischer, Maya; von Gontard, Alexander; Wendrich, Daniela; Kribs, Angela; Roth, Bernhard; Lehmkuhl, Gerd
Erscheinungsdatum: 2013
Zusammenfassung: Der Start ins Leben von Frühgeborenen beginnt oft mit einem langen Krankenhausaufenthalt, begleitet von der Angst der Eltern, ob ihr Kind überlebt oder eine mögliche Behinderung davonträgt. Untersucht wurde die Stabilität der Bindungsqualität von sehr früh geborenen Kindern und die Übereinstimmung der Bindungsqualität zwischen Kind und Hauptbezugsperson. Im Rahmen der Kölner Frühgeborenen Studie wurden die Bindungsrepräsentationen von 40 ehemaligen frühgeborenen Kindern (Geburtsgewicht < 1500 g) und ihren Müttern sieben Jahre nach Geburt des Kindes untersucht. Als Erhebungsinstrument wurde für die Kinder das "Geschichtenergänzungsverfahren zur Bindung" (GEV-B) und für die Mutter das "Adult Attachment Projective" (AAP) eingesetzt. Die Bindungsqualitäten der Kinder waren zunächst normalverteilt, im Weiteren verschoben sie sich aber zu Ungunsten einer sicheren Bindungsrepräsentation: Waren die Kinder im Alter von einem Jahr zu etwa 53 % sicher und zu etwa 46 % unsicher gebunden, so lagen diese Raten bei den Kindern im Alter von sieben Jahren bei 25 % und 75 %. Zwischen den Bindungsrepräsentationen der Mütter und ihrer Kinder zeigten sich keine signifikanten Zusammenhänge; die Bindungsrepräsentationen der Mütter erwiesen sich als normalverteilt (etwa 60 % waren über die sieben Jahre hinweg sicher gebunden).
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/3762
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei GrößeFormat 
dok320 BUnknownÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.