Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/426
Titel: "Man könnte eigentlich ständig aus der Haut fahren" - Supervision mit Lehrmeistern aus ausbildungsvorbereitenden Klassen
Autor(en): Tietel, Erhard
Erscheinungsdatum: 1997
Zusammenfassung: Der Text handelt von einem Supervisionprozess mit Lehrmeistern an beruflichen Schulen, die in ausbildungsvorbereitenden Klassen mit äußerst schwierigen Jugendlichen arbeiten und ständigen Aggressionen und Verweigerungen von Seiten der Jugendlichen ausgesetzt sind. Die pädagogische Arbeit mit den Jugendlichen wird erschwert durch einen inneren Zwiespalt in den Lehrmeistern selbst, in dem sich strukturelle Aspekte der Institution Berufsschule und der Rolle der Lehrmeister widerspiegeln. Im Rückgriff auf Winnicotts Konzept der antisozialen Tendenz wird versucht, einen verstehenden Zugang zum destruktiven Verhalten der Schüler zu finden und diesen sowohl für die pädagogische Arbeit als auch für die Supervision fruchtbar zu machen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/426
ISBN: 09481958
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Man_koennte_staendig_aus_der_Haut_fahren.pdf163,95 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.