Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/480
Titel: Emotion and Memory: The modulation of encoding, consolidation, and retrieval processes as revealed by event-related potentials (ERPs)
Sonstige Titel: Emotion und Gedächtnis: Die Modulation von Enkodier-, Konsolidierungs- und Abrufprozessen vermittelt durch ereigniskorrelierte Potentiale (EKPs)
Autor(en): König, Stefanie
Erscheinungsdatum: 2008
Zusammenfassung: The current data lend support to the notion that memory processes are strongly guided by emotionally significant stimuli and that this is highly adaptive for flexible acting in an environment overloaded by cues. The present results strongly confirm a ?valence evaluation system' proposed by several researchers (in the domain of cognitive neuroscience especially LeDoux, 1996; but see also Gray, 1991; Mogg et al., 2000). According to this framework and with respect to the interaction of emotion and episodic memory, this can be exemplified as follows. The reoccurrence of a past perpetrator (or another threatening object like a snake, as well as something positive) would in a first step be identified quickly without the retrieval of any detailed information. This is sufficient to gain the information that this person (or object) has e.g. been dangerous and allows immediate preparedness (low road memories, LeDoux, 1996). By means of high road memories rich and detailed information would be retrieved in order to evaluate details of the episode in which this person (or object) has been met. The higher the experienced arousal at the first encounter, the better and richer this memory can be reexperienced. In addition, this is modulated by the time between the first and next encounter. The detection and encoding of a positive opportunity seems to result in a memory advantage already after some minutes. The same does apparently not hold true for negative (more survival-significant) stimuli. Instead, they first produce some kind of ?confusion' (perhaps by still processing possible other threatening stimuli and thus hinder consolidation in a first step), but later on (after intense consolidation processes terminated successfully) are well accessible. As revealed by the source memory results of the current studies, it appears that it is only adaptive to encode contextual details inherent in the emotional stimuli or important for their meaning. As can be inferred from the electrophysiological correlate results in the current study, all these mechanisms and processes seem to mostly rely on emotion-specific brain regions and neural networks. Their development and existence underlines the adaptive value of our cognitive system.
Die Daten der vorliegenden Studien legen nahe, dass unsere Informationsverarbeitung entscheidend von emotionalen Stimuli geleitet wird, und das dies hochadaptiv für ein flexibles Handeln in einer Umwelt voller Reize ist. Die Ergebnisse bestätigen ein ?Valenzevaluationssystem', das von einigen Forschern vorgeschlagen wurde (in den kognitiven Neurowissenschaften vor allem LeDoux, 1996; aber siehe auch Gray, 1991; Mogg et al., 2000). Nach dieser Theorie und mit Bezug auf die Interaktion von Emotion und episodischem Gedächtnis kann man dies wie folgt darstellen. Das Wiedererscheinen eines vergangenen Täters (oder eines bedrohlichen Objekt wie eine Schlange, sowie aber auch etwas Positives) würde in einem ersten Schritt schnell und ohne den Abruf von detaillierten Informationen erfolgen. Dies ist ausreichend, um die Information zu erlangen, dass diese Person (oder dieses Objekt) gefährlich war, and ermöglicht sofortige preparedness (?low road memories'). Via ?high road memories' würde detaillierte Information abgerufen werden, um die Details der vorherigen Episode zu evaluieren. Je höher das erlebte Arousal bei dieser vorherigen Episode, umso besser und detaillierter kann die Erinnerung wiedererlebt werden. Zudem ist dies moduliert durch die Zeit, die zwischen dieser vorherigen Episode und der aktuellen liegt. Das Entdecken und das Enkodieren einer positiven Gelegenheit scheinen bereits nach Minuten zu einem Gedächtnisvorteil zu führen. Das gilt allerdings nicht für negative (eher überlebensbedeutsam) Reize. Stattdessen scheinen sie zunächst eine Art ?Verwirrung' zu stiften, aber dann (nach intensiven Konsolidierungsprozessen) perfekt zugänglich. Wie die Ergebnisse des Quellengedächtnisses zeigen, ist es nur adaptiv kontextuelle Details zu enkodieren, die dem emotionalen Reiz inhärent oder bedeutsam für seine Bedeutung sind. Wie aus den Ergebnissen im EKP-Bereich geschlossen werden kann, scheinen all diese Mechanismen und Prozesse zum größten Teil auf emotionsspezifischen Gehirnregionen und Netzwerken zu beruhen. Ihre Entwicklung und Existenz unterstreicht den adaptiven Wert unseres kognitiven Systems.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/480
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Koenig.2008.pdf3,79 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.