Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/588
Titel: Konstukt- und Kriteriumsvalidierung der schriftlichen Weisheitstestverfahren 3d-WS, SAWS, PWS, TWR und AWR
Sonstige Titel: Construct validity and Criterion validity of the written wisdom tests 3d-WS, SAWS, PWS, TWR and AWR.
Autor(en): Hoffmann, Marina
Erscheinungsdatum: 2008
Zusammenfassung: Diese Diplomarbeit dient der Konstrukt- und Kriteriumsvalidierung folgender schriftlicher Weisheitstestverfahren: 3d-WS (Ardelt, 2003, 2006), SAWS (Webster, 2003, 2007) PWS (Wink & Helson, 1997), TWR (Helson & Srivastava, 2001, 2002) und AWR (Helson & Srivastava, 2002). Die querschnittliche Validierungsstudie besteht aus je 38 Personen in drei ad hoc Stichproben. Die Probanden nahmen ohne Entlohnung an der schriftlichen und telefonischen Erhebung teil. Kriterien der Stichprobenziehung Da es keine eindeutigen objektiven Indikatoren von Weisheit gibt, wurde auf folgende zwei Kriterien zur Bestimmung von Teilnehmergruppen zurückgegriffen. 1. Über die Fragestellung - Kennen Sie eine Person in Ihrem Bekanntenkreis, die Sie als weise bezeichnen würden? - eine so genannte Laiennominierung, wurden Personen für die Studie vorgeschlagen. Zu diesen Nominierten wurden Kontrollpersonen nach Alter, Geschlecht, Beruf und Bildungsniveau für die Kontrollgruppe gematcht. 2. Über den Beruf Psychotherapeut, da die Expertise von Psychotherapeuten bereits in anderen Validierungsstudien zu Weisheit deutlich wurde (Baltes et al., 1995; Helson & Srivastava, 2002). Die Psychotherapeutengruppe wurde nach Alter und Geschlecht zu den anderen Gruppen gematcht. Kriteriumsvalidierung über die äußere Validität Die angenommene Dominanz der Nominierten und der Psychotherapeuten gegenüber der Kontrollgruppe bei Analyse der T-Tests für abhängige Gruppen konnte nicht bestätigt werden. Die Interkorrelationen der einzelnen Testverfahren in den Gruppen der Nominierten und Psychotherapeuten sind jedoch wesentlich höher als in der Kontrollgruppe. Diese differentielle Kriteriumsvalidität stützt die theoretische Sichtweise, dass Weisheit ein breites Konstrukt unterschiedlicher Facetten ist, die diese durch ihr gemeinsames Auftreten indizieren. Kriteriumsvalidierung über die innere Validität Zur Kategorisierung der Weisheitstests dienen deren Modalität (Produkt oder Persönlichkeit), Orientierung (analytisch oder synthetisch), und dem Gegenstand (Selbstbezogen oder Allgemein). Übereinstimmt mit dem eingeführten Klassifikationsschema zeigen sich die Korrelationsmuster der Tests. Die multiplen Validitätskoeffizienten (Lienert & Raatz, 1998) sind für TWR (R = .51) und 3d-WS (R = .49) hypothesenkonform nicht von R = .60 unterscheidbar. Die multiplen Korrelationskoeffizienten von SAWS (R = .45) und AWR (R = .45) sind moderat, lediglich PWS (R = .32) hat nur wenig geteilte Varianz. Konvergente Validierung Die Weisheitstests sollten eine konvergente, moderate Korrelation zu Persönlichkeitsreife (Ryff, 1989), Ego-Entwicklung (Hy & Loevinger, 1996) und Psychologischem Feingefühl (Goldberg, et al., 2006) haben. Für 3D-WS und SAWS trafen die erwarteten Befunde ein. Die PWS bildet hier eine Ausnahme. Die theoretische Ausrichtung von PWS legt nahe, dass es wenig Überschneidung mit Persönlichem Wachstum und Ego-Entwicklung gibt, was durch die Daten gestützt (r = .05, n.s.; r = .01, n.s.) wird. Die Instrumente TWR und AWR zeigen entgegen der Hypothese keine signifikante Beziehung zu den Konstrukten Persönlichkeitsreife und Psychologisches Feingefühl. Diskriminante Validierung Die Weisheitstests sollten eine diskriminante Beziehung zu Verbaler Intelligenz, Alter, Geschlecht und Umweltkontrolle als Indikator der Adaptivität beweisen. Die Befunde der fünf Weisheitstestverfahren zu Intelligenz, über den Wortschatztest des HAWIE-R (Tewes, 1991) telefonisch erhoben, sind hypothesenkonform. Die höchste Korrelation erreicht hier 3d-WS (r = .14, p = .10, Z = -1.67). In der Studie zeigte sich ein leicht positiver Alterstrend bei 3d-WS, SAWS, und PWS. Die höchste Korrelation erreicht SAWS mit r = .21 (p = .01). Bei TWR und AWR dagegen, gibt es erwartungsgemäß keine Alterstrends. Weibliche Teilnehmer schnitten im den Tests PWS (rpb = .25, p <.01) und TWR (rpb = .27, p <.01) leicht besser ab. Weitere Geschlechtseffekte finden sich nicht. SAWS, TWR, AWR und PWS zeigen hypothesenkonform Werte, die den erwarteten diskriminanten Zusammenhang zu Umweltkontrolle (Ryff, 1989) nicht ausschließen. Dagegen bestimmen die Befunde des 3d-WS (r = .60; p < .01) Umweltkontrolle als konvergentes Konstrukt zu Weisheit. Einschränkungen der Gültigkeit der Daten Die Antworten der Teilnehmer in TWR und AWR unterschreiten meist die Mindestwortzahl von 70. Unterschiede in der Antwortlänge liegen offenbar in der Selbstoffenbarungstendenz der Teilnehmer. Die Adaption des Bewertungsmaßstabes ermöglichte ein Scoring, jedoch stehen die Daten nicht uneingeschränkt für transzendente und allgemeine Weisheit. Aufgrund eines unerwartet hohen Deckeneffektes der Skala Umweltkontrolle, ist die Aussagekraft der Befunde ebenfalls eingeschränkt.
This thesis is a construct validation and criterion validation of written wisdom tests: 3d-WS = 3dimensional - wisdom scale (Ardelt, 2003, 2006), SAWS = self-administrative wisdom scale (Webster, 2003, 2007) PWS = practical wisdom scale (Wink & Helson, 1997) TWR = transcendental wisdom rating (Helson & Srivastava, 2001, 2002) AWR = general wisdom rating (Helson & Srivastava, 2002) This cross sectional study consists of 38 participants in each of the 3 ad hoc samples. Participants did not receive any incentives for taking part in the written and oral examinations. Criteria of the sampled groups Due to the non-existence of objective indicators of wisdom, the following two criteria were chosen as determinatives of the samples. 1. With the question &mdash; Is there a person of your circle of acquaintances, which you would call wise? &mdash; a lay people nomination, participants for the first group were nominated. The control group was machted according to the nominees age, gender, occupation and educational level. 2. With the profession psychotherapist, because the expertise of psychotherapists has already been proven in other validation studies on wisdom (Baltes et al., 1995; Helson & Srivastava, 2002). The group of psychotherapists also matched the other groups according to age and gender. Criterion validation of the sample criteria The hypothesized dominance of the nominees and the psychotherapists (over) the control group could not be confirmed by the conducted dependent t-tests. However, the interrelations of the tests are remarkable higher among the nominees and the psychotherapists than in the control group. This finding of differential validity fosters the theoretical point of view of wisdom as a broad construct of diverse facets, which is indicated by their joint appearance. Criterion validation of the wisdom tests as criteria for each other To categorize the wisdom tests their modality (product or personality) their orientation (analytical or synthetical) and their object (others or self) is used. The correlational patterns are in coherence with the above introduced category schema. The multiple validation coefficients (Lienert & Raatz, 1998), are confirming the hypothesis for TWR (R = .51) and 3d-WS (R = .49), by being non-distinguishable to R = .60. The multiple validation coefficients of SAWS (R = .45) and AWR (R = .45) are moderate, while PWS (R = .32) has only little shared variance. Convergent Validation Wisdom tests are supposed to correlate moderately with personal growth (Ryff, 1989), ego-development (Hy & Loevinger, 1996) and psychological mindedness (Goldberg, et al., 2006) to prove convergent validity. With 3d-WS and SAWS this expected results were found. Here, PWS is an exception. The theoretical orientation of PWS suggests that there is little overlap with personal growth and ego-development, which is confirmed with the data (r = .05, n.s.; r = .01, n.s.). On the contrary of the hypothesis, TWR and AWR exhibit no convergent relation to the constructs personal growth and psychological mindedness. Diskriminant Validation Wisdom tests are also supposed to exhibit a diskriminant relation with verbal intelligence, age, gender and environmental control as an indicator of adaptive maturity. The results of the five wisdom tests and verbal intelligence, measured with HAWIE-R (Tewes, 1991) via phone, are confirming the hypothesis. Here, 3d-WS has the highest correlation (r = .14, p = .10, Z = -1.67). In this study, a light positive age trend is detected for 3d-WS, SAWS and PWS. SAWS correlates the highest with age, (r = .21; p = .01). However, as expected TWR and AWR do not exhibit any age trends. Female participants achieved slightly, but significantly higher scores in PWS (rpb = .25, p <.01) and TWR (rpb = .27, p <.01) than males. Other gender effects were not detected. The Data of SAWS, TWR, AWR and PWS exhibit consistency with the diskriminant hypothesis on environmental mastery (Ryff, 1989). However, the data of 3d-WS (r = .60; p < .01) identify environmental mastery as a convergent construct to wisdom. Restrictions of the validity of the data The answers to the participants to TWR and AWR fall below the minimum of 70 words. Differences in the length of the answers are apparently due to the self-revelation of the participants. An adaptation of the rating enabled the scoring, but the data do not stand for transcendent and general wisdom unrestrictedly. Due to an unexpected high ceiling effect of the environmental mastery scale, the validity of the results is limited as well.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/588
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Diplomarbeit_Marina_Hoffmann.pdf1,59 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.