Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/59
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributorBereich "Arbeit und Entwicklung" am Institut für Arbeits-, Organisations- und Gesundheitspsychologie der Freien Universität Berlinde
dc.contributor.authorStroux, Susanne
dc.contributor.authorHoff, Ernst-Hartmut
dc.contributor.otherHildebrand-Nilshon, M.de
dc.contributor.otherHoff, E.-H.de
dc.contributor.otherHohner, H.-U.de
dc.date.accessioned2003-12-03
dc.date.accessioned2015-12-01T10:29:46Z-
dc.date.available2003-12-03
dc.date.available2015-12-01T10:29:46Z-
dc.date.issued2002
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-818-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/59-
dc.description.abstractIn diesem Beitrag geht es um die frage, ob sich bereits in der früheren Berufsauffassung hochqualifizierter Berufe Hinweise darauf finden lassen, dass Frauen und Männer später sehr unterschiedliche Berufswege durchlaufen, welche die Frauen vielfach in andere Tätigkeitsfelder und seltener in höhere Positionen führen als Männer. In einer schriftlichen Befragung von N = 936 Professionsangehörigen der Medizin und Psychologie sind die Bildungswege, das Alter zum Zeitpunkt der Studienentscheidung und vor allem die früheren Studien- und Berufsmotive retrospektiv ermittelt worden. Wesentlich deutlicher als Geschlechtsunterschiede (z.B. frühere Studien- und Berufsentscheidungen von Frauen und geschlechtsspezifisch verschiedene ´Umwege´ in den Beruf) zeigen sich Professionsunterschiede. Vor allem in ihren Motiven und Karriereorientierungen, die für die Berufsfindung als leitend angegeben werden, unterscheiden sich Frauen und Männer kaum voneinander. Daraus lässt sich folgern, dass die spätere Verteilung auf dem Arbeitsmarkt sowie die beruflichen Disparitäten von Frauen und Männern nicht auf vorberufliche Motive, sondern erst auf später einsetzende biographische Weichenstellungen zurückführbar sind.de
dc.language.isode
dc.relation.ispartofseriesBerichte aus dem Bereich "Arbeits-, Berufs- und Organisationspsychologie" der FU Berlin;22
dc.subject.classificationArbeitspsychologiede
dc.subject.classificationUnterprivilegierungde
dc.subject.classificationFraude
dc.subject.classificationMedizinde
dc.subject.classificationPsychologiede
dc.subject.classificationOrganisationspsychologiede
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherGeschlechtsspezifikde
dc.subject.otherBerufsverlaufde
dc.subject.otherMedizinde
dc.subject.otherPsychologiede
dc.subject.otherProfessionalisierungde
dc.titleBerufsfindung und Geschlecht : Wege in die Berufe Medizin und Psychologiede
dc.typeReport (Bericht)
dc.date.updated2004-08-25
ubs.publikation.typreport
ubs.publikation.sourceBerichte aus dem Bereich "Arbeits-, Berufs- und Organisationspsychologie" der FU Berlin Nr. 22
ubs.institutFreie Universität Berlin: Fachbereich Erziehungswissenshaft und Psychologie
ubs.institutArbeitsbereich 'Arbeits-, Berufs- und Organisationspsychologie' (Freie Universität Berlin)
ubs.fakultaetPsychologie: Hochschulen Deutschland
ubs.fakultaetPsychologie: Arbeitsgruppen/ Arbeitseinheiten
Enthalten in den Sammlungen:Berichte aus dem Bereich "Arbeits-, Berufs- und Organisationspsychologie" der Freien Universität Berlin
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
FB22_gesperrt.pdf87,02 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.